Gelungener Saisonabschluss

22.04.17 -Im letzten Spiel gegen den SV Anzing präsentierten sich die Brannenburger Mädels noch einmal von ihrer besten Seite. Aus einer variablen Abwehr ging es mit Tempo in die Hälfte des Gegners und zahlreiche Tore waren die logische Folge. Die Zuschauer kamen beim 31:21 (16:11) voll auf ihre Kosten und applaudierten dem Meister der Bezirksliga  sowohl für die Vorstellung gegen die Anzinger Löwen, als auch den gelungenen Saisonverlauf.

 

In einer fairen und zunächst ausgeglichenen Partie gelang es den Brannenburger Mädels, sich zwischen der fünfzehnten und zwanzigsten Spielminuten von den Gästen abzusetzen. Aus einem 6:6 Zwischenstand wurde eine 11:8 Führung, die sich bis zum Halbzeitpfiff auf 16:11 erhöhte. Dieser positive Trend, natürlich aus dem subjektiven Blickwinkel der Inntaler betrachtet, setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort. Während Anzing den Rückstand von fünf Toren zunächst im Rahmen halten konnte, 21:16, dominierten die Brannenburger Mädels in der letzten Viertelstunde das Geschehen. Tor um Tor wuchs der Vorsprung uneinholbar an und lag beim 30:20 erstmals im zweistelligen Bereich.

Sophia (Tor), Hella 1, Tine 1, Lena 1/1, Tinka 8/4, Jojo 1, Sabsi 3, Franzi, Lisi 3/1, Vali 2, Dani 1, Christiane 2, Micha 1, Feli 1

pflicht erfüllt - Meisterschaft gesichert

08.04.17 - In einem Spiel, bei dem man aufgrund der Ausgangssituation eigentlich nur verlieren konnte, souveräner Tabellenführer trifft auf junge Mannschat, die in diesem Jahr noch keine einzige Partie gewonnen hatte, gab es neben einem glanzlosen Sieg, 26:20 (14:8) vor allem die Nachricht des Tages zu vermelden: die Meisterschat ist perfekt - Ebersberg unterliegt in Freilassing und kann somit auch rechnerisch nicht mehr ins Titelrennen eingreifen.

 

Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner werden oftmals im Kopf entschieden und trotz andere Wortmeldung ist dieses weit verbreitete Phänomen ein wesentlicher Faktor. Nach einer langen Saison, die vor allem durch einen unrythmischen Spielplan mit zahlreichen Pausen aufgebläht wurde, war es schwierig, die Motivation in Traunstein hoch zu halten. Was soll man sagen und vor allem auch erwarten, wenn die Rollen vor dem Anpfiff klar verteilt sind und eigentlich jeder nur mehr über die Höhe des Ergebnisses und nicht über die Leistung auf dem Feld diskutiert. Diese war, wenn mann es vorsicht formuliert, durchwachsen und reichte aus, um die Gastgeberinnen nach einem ausgegelichenen Beginn, 4:4, bis zur Halbzeit mit sechs Toren, 14:8, auf Distanz zu halten. Nach dem Seitenwechsel pendelte die Führung zwischen acht, 16:8, und sechs, 23:17, Toren, ohne in den zweistelligen Bereich abzugleiten. Am Ende waren beide Mannschaften zufrieden, Traunstein hatte sein Gesicht gewahrt und Brannenburg seine Pflicht erfüllt. Das Zuckerl eine halbe Stunde nach dem Abpfiff mit dem Ergebnis aus Freilassing sorgte für zusätzliche Erleichterung, die gerne mitgenommen wurde.

Julia und Sophia (Tor), Hella 2, Tine 3, Tinka 10/1, Sabsi 2, Lisi 1, Vali 2, Dani 2, Christiane  3, Micha, Feli;

zwei wichtige punkte

06.04.17 - Im vorgezogenen Spiel des letzten Spieltags holten sich die Brannenburger Mädels zwei wichtige Punkte im Titelrennen. Mit einem knappen 22:21 (13:13) Erfolg in Sauerlach hielt man die hartnäckigen Verfolger aus Ebersberg auf Distanz und hat nun in den letzten beiden Begegnungen gegen Traunstein und Anzing alle Trümpfe in eigener Hand.

 

Die Gastgeberinnen aus Sauerlach waren in den ersten und letzten Minuten on Top, dazwischen waren die Gäste aus dem Inntal dominanter. Auf diesen einfach Nenner läßt sich die Partie am Donnerstagabend bringen, bei dem Brannenburg zunächst mit 1:4 in Rückstand geriet. Doch peu a peu kämpften sich die Mädels zurück ins Spiel und erzielten nach knapp fünfzehn Minuten erstmals den Ausgleichstreffer zum 6:6. Während sich bis zur Halbzeitpause keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte, schlug nach dem Seitenwechsel die Gunst der Stunde. Die Brannenburger Mädels standen hinten wie eine Eins und legten damit den Grundstein für eine stetig wachsende Führung. Über 16:13 und 19:15 wuchs der Vorsprung auf 21:16 an, was sich in den letzten Minuten von klarem Vorteil erwies. Als bei eigenem Ballbesitz knapp 60 Sekunden vor dem Ende eine Auszeit die aufkommende Hektik beruhigte, Sauerlach machte sich ob des nun knappen Ergebnisses von 22:20 für Brannenburg noch Hoffnungen auf einen Punktgewinn,  gelang es mit viel Geschick und etwas Glück die knappe Führung nach Hause zu spielen.

Julia (Tor), Hella 3, Lena, Tinka 7/3, Jojo 2, Sabsi, Lisi 3/1, Chrissi, Dani 2, Micha 1, Feli

Licht und schatten

31.03.17 - Licht und Schatten prägten das Spiel der Brannenburger Mädels gegen die jungen Hüpfer aus Grafing, die vor allem in der ersten Halbzeit mehrmals durch die löchrige Abwehr schlüpften. Dies änderte sich allerdings nach der Halbzeitpause. Die heimischen Damen nahmen das Heft des Handelns in die Hand und drehten den 12:15 Rückstand in eine komfortable Führung, 26:18, die am Ende einen ungefährdeten Sieg von 28:24 bedeutete.  

 

Wie erwartet versuchten die Gäste zunächst mit temporeichen Spiel die Flucht nach vorne anzutreten, was allerdings von den Brannenburger Mädels sehr gut unterbunden wurde. Dafür wirkte die Deckung mit fortdauernder Spielzeit etwas unsortiert. Die Gäste aus Grafing nahmen die Geschenke dankend an und so gerieten die heimischen Akteure mit 6:10 ins Hintertreffen. Bis zur Halbzeitpause gelang es schließlich den Rückstand auf 12:15 zu verkürzen und mit neuem Schwung ging es in die zweiten dreißig Minuten. Nun stand die Abwehr und binnen weniger Minuten fiel der 15:15 Ausgleichstreffer. Nach zehn Minuten in denen sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte, drückten die Brannenburger Mädels noch einmal kräftig auf die Tube. Aus einer knappen Führung, 20:18, entstand ein komfortables Polster von acht Toren, 26:18. Damit waren die Weichen auf Sieg gestellt und mit einem ansprechenden Ergebnis 28:24 ging es über die Ziellinie.

Sophia (Tor), Hella 1, Tine 1, Lena 1, Tinka 6/2, Jojo 2, Sabsi, Lisi 3/3, Chrissi 3, Dani 1, Christiane 4, Micha 1, Feli; 

Leben und leben lassen

19.03.17 - Leben und leben lassen, frei nach diesem urbayerischen Motto liesen die Brannenburger Damen die Gastgeber aus Bruckmühl eine Halbzeit lang gewähren. Im zweiten Durchgang wurden dann Nägel mit Köpfe gemacht und ein dem derzeitigen Leistungsstand entsprechendes Ergebnis zierte die Anzeigetafel.

 

Den Bruckmühler Damen war es vorbehalten, das erste und letzte Tor, 0:1 - 24:14, in einer Partie zu erzielen, bei der die Rollen von Goliath und David bereits vor dem Anpfiff klar verteilt waren. Die Brannenburger Mädels schafften es zunächst nicht, die Gastgeberinnen auf Distanz zu halten. Trotz augenscheinlicher Überlegenheit wuchs der Vorsprung selten über drei Tore hinaus, 6:3 - 10:6 - 12:9, und der Bruckmühler David kam kurz vor dem Pausenpfiff sogar zum mehr als glücklichen 12:11 Anschlusstreffer.

 

Dies sollte es allerdings dann auch gewesen sein. Mit einer konzentrierten Leistung in der Abwehr legten die Brannenburger Mädels den Grundstein für den einseitigen Spielverlauf, der sich in der zweiten Halbzeit auf dem hölzernen Parkett abzeichnete. Nur mehr bescheidene drei Mal verfing sich die Kugel in den Inntaler Maschen. Eindeutig zu wenig, um mehr als einen Achtungserfolg in der Endabrechnung zu erzielen. Hierbei hatten die Brannenburg Mädels mit 24:14 die Nase vorne - die Plicht erfüllt, die Kür ausbaufähig.

Sophia (Tor) - Hella 2, Tine 3, Lena 1, Tinka 1/2, Jojo 2, Lisi 3, Chrissi 2, Valie 2, Dani 1, Christiane 2, Micha, Feli 3;

 

Pflicht erfüllt

11.03.17 - Ein unterhaltsames Spiel mit vielen Toren, 30:17, bei dem beide Mannschaften im Bereich ihre Möglichkeiten blieben. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich das Spiel zwischen den jungen Damen aus Brannenburg und Taufkirchen herunter brechen, bei dem die Gastgeberinnen ihre Pflicht erfüllten und auch in der B-Note zu überzeugen wußten.

 

Lediglich in den ersten zehn Minuten blieb die Partie ausgeglichen, Zwischenstand 5:4 für Brannenburg, dann schlug es hauptsächlich im Kasten der Gäste ein. Während Sophia nur noch zwei Mal das Leder aus den Maschen fischen musste, hatte die Torfrau aus Taufkirchen neun Mal das eher zweifelhafte Vergnügen. Mit 14:6 für Brannenburg wurden die Seiten gewechselt.

 

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich nicht viel am grundsätzlichen Spielverlauf. Der überwiegende Teil der Tore landete im Gehäuse der mittlerweile bedauerenswerten Torfrau der Gäste, die nach etwas mehr als 45 gespielten Minuten bereits mit 15 Toren, 24:9, in Rückstand lagen. Da traf es sich gut, dass die Brannenburger Mädels das Match zwar konzentriert, aber mit der nötigen Gelassenheit zu Ende spielten. 

Sophia (Tor), Hella, Tine 2, Lena 3, Tinka 3/1, Jojo 2, Sabsi 1, Lisi 5/2, Chrissi 6, Valie 1, Dani 1, Feli 1, Christiane 2;

Verfolger auf Distanz gehalten

04.03.17 - Die Brannenburger Mädels überstanden das erste Spiel nach der Faschingspause ohne Delle und ließen sich dabei von der Freilassinger "One-Women-Show" nicht aus der Fassung bringen.  Mit kühlem Kopf und geschlossener Mannschaftsleistung gingen beiden Punkte von der Grenzstadt ins Inntal. Ein hartnäckiger Verfolger wurde auf Distanz gehalten.

 

Mit dem Anpfiff des Schiedsrichters wahren die Brannenburger Mädels hellwach auf der Platte und lagen nach wenigen Minuten mit 5:2 in Führung. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt begann sich heraus zu kristallisieren, wer an diesem Nachmittag der unangenehmste Gegner für die Brannenburger Abwehr werden würde. Die Spielerin auf Rückraum-Rechts entwickelte sich zum Dreh- und Angelpunkt des Freilassinger Spiels, war aber sehr zu ihrem Leidwesen allein auf weiter Flur. So hielten die Inntalerinnen die Gastgeberinnen erfolgreich mit drei Toren auf Distanz, 8:5 und 11:8, und gingen mit diesem Vorsprung, 13:10, in die Halbzeitpause.

 

Hoch konzentriert begannen die Brannenburger Mädels die zweiten dreißig Minuten und zeigten klare Kante. Mit einem variablen Tempo- und Angriffsspiel wuchs die Führung auf sechs Tore, 18:12, und die Strahlkraft des Freilassinger Fixsterns begann ein wenig nachzulassen. Zwar landeten die Distanzwürfe noch immer wie an der Schnur gezogen im Winkel, doch im entscheidenden Moment behielt unser Goolie die Oberhand. Beim Zwischenstand von 24:20 entschärft Sophia einen Strafwurf und zog dem Gegner endgültig den Zahn. Statt 24:21 stand es innerhalb von fünf Minuten 28:20 für die Brannenburger Mädels, die sich dadurch den 28:21 Auswärtssieg sicherten und sich selbst das große Zittern in den letzten Minuten ersparten.

Sophia (Tor), Franzi, Lena 4, Tinka 3/1, Jojo 1, Lisi 4/1, Chrissi 8, Dani, Christiane 4, Feli 2;

Aufholjagd nicht belohnt

19.02.17 - Über 45 Minuten lieferten sich die Brannenburger Damen mit der junge Ebersberger Truppe ein packendes Handballspiel, bei dem man sich auf Augenhöhe duellierte. Schade dass unsere Mädels am Anfang nur körperlich auf der Platte standen und sich so einen deutliche Rückstand, 3:11, einfingen. Die Aufholjagd bis zum 17:17 ging spürbar an die Substanz, so dass Ebersberg in den letzten fünf Minuten die entscheidenden Treffer markierte.

 

Verwundert rieben sich die Zuschauer auf der Tribüne die Augen. Obwohl Brannenburg um die Stärken der Gastgeber wusste, lies man die hochmotivierte Mannschaft aus dem Ebersberger Forst gewähren. Knapp 15 Minuten stand man erfürchtig Spalier für die schnell vorgetragenen Angriffe, ehe beim Zwischenstand von 3:11 der Lauf von "Forst United " beendet wurde. Die Inntalerinnen haben Moral gezeigt, den Kopf ob der misslichen Lage nicht in den Sand gesteckt und ihr persönliches "Comeback" in Angriff genommen. Bereits zur Halbzeipause war der Rückstand um zwei Tore, 8:14, abgeschmolzen und die Stimmung innerhalb der Mannschaft äußerst zuversichtlich. 

 

Nach dem Seitenwechsel ging die Aufholjagd unaufhaltsam weiter. Nach drei Toren in Folge, 11:14, war Ebersberg in Sichtweite, doch bereits zu diesem Zeitpunkt waren zwei gravierende Stolperstein deutlich zu erkennen. Die eigenen Nerven beim Abschluss und die stark haltende Torfrau der Gastgeber bildeten eine "tödliche" Kombination, die den Brannenburger Mädels letztendlich zum Verhängnis wurde. Doch zunächst weiter im Text. Step by Step schmolz der Rückstand wie der Schnee in der Frühlingssonne und nach 50 Minuten stand es 17:17 Unentschieden. Nun hatte man "Forst United" auf der berühmten Schaufel, doch das Runde wollte nicht ins Eckige. Ebersberg konnte sich aus der Brannenburger Umklammerung befreien und setzte in den letzten fünf Minuten die entscheidenden Treffer zum 23:18.

Julia & Sophia (Tor), Tine 2, Lena, Tinka 3, Jojo, Sabsi 1, Lisi 2/3, Chrissi 4, Valie, Dani 1, Christiane, Micha, Feli;

dämpfer zur rechten zeit?

11.02.17 - Es fehlte ein wenig die Leichtigkeit und mit angezogener Handbremse lässt sich Erlstätt auch nicht so einfach überrumpeln. Statt der mannschaftlichen Geschlossenheit dominierte der Versuch, das Ziel durch individuell geprägte Manöver zu erreichen. Dafür standen die Gäste allerdings zu stabil und entführten einen verdienten Punkt aus Brannenburg.

 

Bereits der Start verlief nicht nach dem Geschmack der heimischen Mädels,. Nach knappen zehn Minuten lagen die Gäste mit 4:1 in Front und verteidigten diese Führung erfolgreich bis zum 7:4. Immer wieder gelang es Erlstätt den Kreis in Szene zu setzen und dadurch erfolgreich den Ball in den Inntaler Maschen zu versenken. Die Brannenburger Mädels hingegen fanden langen nicht das richtige "Gspür" für den Augenblick. Zu viel war man mit sich selbst bzw. dem Schiedsrichter beschäftigt, der eine einwandfreie Leistung ablieferte. Zur Halbzeit stand es dennoch 9:9 Unentschieden und man hoffte auf die zweiten dreißig Minuten.

 

Diese Hoffnung war auch nicht unbegründet. Die Abwehr stand nun etwas kompakter und die Ballgewinne wurden in erfolgreiche Konter umgewandelt.  Daraus ergab sich ein Führung von drei Toren, 13:10 - 17:14, die bis zum 20:18 erfolgreich verteidigt wurde. Die Chance, das Spiel vorzeitig in dieser Phase zu entscheiden, wurde bei einer 6:4 Überzahl sowie mehreren freien Würfen von Außen liegen gelassen. So kam was kommen musste. Erlstätt sammelte Tore nach der Eichhörnchenmethode und erzielt dreißig Sekunde vor dem Ende den Treffer zum 21:21. Ins Bild passt letztendlich, dass ein direkter Freiwurf nach dem Schlusspfiff an der Latte landete.

Julia & Sophia (Tor), Hella, Tine 1, Lena 2, Tinka 3/2, Jojo 4, Lisi 1/3, Dani 1, Christiane 4, Micha, Feli;

kantersieg

04.02.17 - Das letze Spiel der Hinrunde ging deutlich an die Brannenburgr Mädels, die mit dem 36:15 (19:9) Kantersieg gegen die Gäste aus Traunstein eine optimale Punkteausbeute einfuhren. Doch noch ist nicht aller Tage Abend und man darf durchaus gespannt in die Zukunft blicken, ob die gezeigte Leistung auch in der Rückrunde abgerufen werden kann.

 

Wehe wenn sie losgelassen. Die Angriffsmaschine war heiß gelaufen und setzte der sehr jungen Mannschaft aus Traunstein kräftig zu. Konter, Konter eins-zwei-drei. Schon nach rund 15 gespielten Minuten war die Messe gelesen, Brannenburg führte mit 12:5 und es war auch für die kühnsten Pessimisten nicht zu erkennen, dass sich an dieser Dominanz auch in der Folge etwas ändern würde. Mit einer zweistelligen Führung 19:9, ging es in die Kabine und nach einem kurzem Chiemgauer Strohfeuer, 20:11, ging es hauptsächlich wieder in eine Richtung - auf das Tor der schon fast bedauernswerten Keeperin der Gäste. Die Schallmauer von 20 Toren war beim 33:13 durchbrochen und wurde bis zum Ende ohne große Bedrängnis verteidigt.

Julia & Sophia (Tor), Hella 3, Tine 7, Lena 2, Jojo 3, Sabsi 2, Lisi 5/4, Chrissi 2, Valie, Dani, Christiane 7, Micha, Feli 1;

Yes we can

28.01.17 - Samstage im Januar sind wahrlich keine Freude für Gastmannschaften. Die Flut an Skifahrern verstopft ab den frühen Morgenstunden die Autobahn in beide Richtungen, die Anreise zum Spielort wird zum Ratespiel. Gelingt es vier Autos innerhalb von zweinhalb Stunden eine Strecke von 75 Kilometern zu bewältigen? Yes we can!

 

Auf den letzen Drücker parkten die Autos auf dem schneebedeckten Parkplatz vor der Halle in der Freiligrathstraße 71 in München-Schwabing. Raus aus dem Auto und mit flotten Schritten in die Kabine. Rein in die Trikots und ab in die Halle, um in der zehnminütigen Gnadenfrist die steifen Glieder ein wenig durchzuschütteln. Noch schnell zwei, drei Mal die Pille aufs Tor geknallt und los geht das 1/4-Finale des Bezirkpokals. Die Kugel läuft ansprechend durch die Reihen der Brannenburger Mädels, die wieder einmal unter Beweis stellen, das die Basis eines erfolgreichen Spiel in einer funktionierenden Abwehr liegt. Die Konter sitzen wie feine Nadelstiche und bereits nach knapp 15 Minuten war eine eindeutige Tendenz zu erkennen - 10:6 für Brannenburg.

 

"The trend is your friend" ist eine der wichtigsten Börsenweisheiten und lässt sich an diesem Samstag auch auf das Spiel der Brannenburger Mädels übertragen. Nachdem die Führung bis zur Halbzeit gehalten wurden 16:11, ging es nach dem Seitenwechsel wieder los, mit dem munteren Toreschießen. Der Vorsprung wuchs beständig an, 22:14, durchbrach beim 25:15 erstmals den zweistelligen Bereich und erreichte beim 28:16 seinen Höchsstand, der sich bis zum Schlusspiff nur noch minimal, 28:17, veränderte. Raus aus den Trikots, rein in die Autos und ab auf die Autobahn. Diese war nun frei von staubegeisternden Skifahrern und so ist eine Strecke von 75 Kilometern auch in etwas mehr als 45 Minuten zu bewältigen.

Julia & Sophia (Tor), Hella 3, Tine 2, Lena 3, Tinka 5/5, Sabsi 2, Chrissi, Valie 1, Lisi 2, Feli 2, Christiane 3, Micha;

Leichte Wackler in Halbzeit eins

21.01.17 - Zum Abschluss der Hinrunde wackelten die Brannenburger Mädels zwar in der ersten Halbzeit ein wenig, in der Summe setzte sich gegen die Gäste aus Sauerlach aber doch die Quantität und vor allem die Qualität des Inntaler Kaders durch. Nach einer knappen Halbzeitführung, 13:11, ließen die jungen und jung gebliebenen Damen nichts mehr anbrennen und gingen mit einem komfortablen Vorsprung von sieben Toren, 31:24, über die Ziellinie.

 

Nach dem die heimischen Akteure in der ersten Viertelstunde die Lage scheinbar im Griff hatten, über 4:0 und 7:2 waren die Brannenburger Mädels gut aus den Startlöchern gekommen, schlich sich mit zunehmender Spielzeit die ein oder anderen Nachlässigkeit ein. Sauerlach verkürzte auf 8:7 und machte sich berechtigte Hoffnungen auf einen ausgeglichenen Spielverlauf, zumal mit einem knappen Ergebnis von 13:11 die Seiten gewechselt wurden.

 

Doch die Gastgeberinnen hatten an diesem frühen Samstagabend keine Lust auf ein spannendes Handballspiel, bei dem der Ausgang bis zur letzten Minute offen ist und um jedes Tor gezittert wird. Zwar ließ sich Sauerlach bis zum 19:16 nicht wirklich abschütteln, doch je länger die Partie dauerte desto dominanter wurde die heimische Spielweise. Das Tempo blieb dank des breiten Kaders hoch und mit dem Treffer zum 25:18 war nach etwas mehr als 50 gespielten Minuten eine Vorentscheidung gefallen. Die Brannenburger Mädels ließen sich die "Butter nicht mehr vom Brot nehmen" und verteidigten erfolgreich ihre Führung.

Julia & Sophia (Tor), Hella, Lena, Tinka 7, Jojo 3, Sabsi, Franzi, Lisi 3/7, Chrissi 7, Valie 2, Dani, Micha, Christiane 2;

Verfolger in Schach gehalten

15.01.17 - Die Brannenburger Mädels festigten mit einer geschlossenen Teamleistung den Platz an der Sonne und stehen nach sieben Spielen weiterhin ohne Verlustpunkte an der Spitze der Bezirksliga. Der ärgste Verfolger aus Anzing konnte in dessen Löwenhöhle mit 28:23 (13:11) in Schach gehalten werden und so gingen die zwei Punkte nicht unverdient ins Inntal.

 

Die Brannenburger Mädels legten los wie die Feuerwehr und nach einem Raktenstart stand es plötzlich 10:3 für die Gäste aus dem Inntal. Mit diesem Blitzstart hatte keine gerechnet und die zu diesem Zeitpunkt etwas überforderten Anzinger Damen versuchten zunächst vergeblich ihre Nervosität abzulegen. Doch Schritt für Schritt fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel und begannen den Rückstand aufzuholen. Es war ja auch nicht zu erwarten, dass Brannenburg beim derzeit hartnäckigesten Verfolger die Punkte im Spaziergang abholen würde und so wurden mit einer knappen Führung von 13:11 die Seiten gewechselt. 

 

Nach einer zehnminütigen Verschnaufpause ging es wieder mit Volldampf los und nach etwas mehr als 45 gespielten Minuten hatten sich die Brannenburger Mädels mit 22:15 ein scheinbar komfortables Polster erworben. Doch noch einmal setzte Tauwetter im Osten von München ein und die Führung begann auf vier Tore (23:19, 24:20) abzuschmelzen. Allerdings ließen die Brannenburger Reaktion nicht lange auf sich warten, mit zwei Treffern in Folge, 26:20, gelang es den Deckel noch rechtzeitig zu schließen, ehe in den letzten zwei bis drei Minuten das große Zittern einsetzen konnte. 

Julia & Sophia (Tor), Tine 2, Lena 1, Tinka 3/1, Jojo 3, Sabsi 2, Franzi, Lisi 3/2, Chrissi 4, Valie 2, Dani 1, Christiane 4, Micha; 

Überzeugender Auftritt

03.12.16 - Mit einem überzeugenden Auftritt im letzten Spiel vor der Weihnachtspause verteidigten die Brannenburger Mädels ihrer weiße Weste auch gegen die zweite Mannschaft aus Grafing, die nach sechzig Minuten deutlich mit 31:21 (16:10) bezwungen wurde. Nun gilt es die Form über den Jahreswechsel zu konservieren und die nächsten Hürden, die mit Anzing und Sauerlach hoch gesteckt sind, mit der nötigen Sorgfalt in Angriff zu nehmen.

 

Endlich mal nicht die ersten Minuten verschlafen und einem Rückstand hinterherlaufen. Diese Vorgabe konnte in Grafing zunächst erfolgreich umgesetzt werden, ehe ein Hängerchen den guten Start, 4:2, vermasselte und die Gastgeber zum 5:5 ausgleichen konnten. Doch dies war an diesem Nachmittag kein Grund zur Sorge, der Inntal-Express begann Fahrt aufzunehmen. Durch ein druck- und variantenreiches Angriffsspiel schafften sich die Brannenburger Mädels über 10:6 und 13:7 ein komfortables Polster bis zur Halbzeitpause, 16:10, welches einen entspannten Ausblick in die zweite Halbzeit ermöglichte.

 

Mit einer offensiven Abwehrformation gelang es die Grafinger Angreiferinnen gleich zu Beginn der zweiten dreißig Minuten aus dem Konzept zu bringen und die zahlreichen Ballgewinne landeten postwendend im Gehäuse der Gastgeber. Nach knappen 50 Minuten war die Partie endgültig zu Gunsten der Brannenburger Mädels entschieden. Mit einer komfortablen Führung von 28:15 gab es keinen Zweifel mehr am doppelten Punktgewinn und die Gäste aus dem Inntal ließen die Zügel mehr als nötig schleifen. 

Julia & Sophia (Tor), Hella 1, Tine 2, Lena, Tinka 4, Lisi 3/1, Chrissi 7, Valie 3, Dani 2, Christiane 4, Victoria 1, Jojo 3;

Das Beste kommt zum Schluss

Den Brannenburger Mädels gelang nach knappen zehn Minuten ein eindrucksvoller "turn around" und die Gäste aus Bruckmühl, die zu diesem Zeitpunkt mit 6:3 in Führung lagen, hatten nicht mehr viel zu bestellen. Bereits zur Halbzeit war der neue Trend am Ergebnis abzulesen, 15:11 für Brannenburg, und bestätigte sich auch am Ende der Begegnung.

 

"Aller Anfang ist schwer" -  frei nach diesem Motto starteten die Brannenburger Mädels in die Partie gegen die Gäste aus Bruckmühl, die sich in den ersten zehn Minuten die mangelnde Chancenverwertung der heimischen Mannschaft zu nutze machten und mit 6:3 in Führung lagen. Doch nach und nach kam aus Sicht der Gastgeber immer mehr Schwung in die Partie und zwischen der 15. und 25. Spielminute gelang es eindrucksvoll, dem Spiel eine entscheidende Wende zu verpassen. Tor um Tor wurde der Rückstand nicht nur aufgeholt, sondern mit schnellen Kombinationen bis zur Halbzeitpause in einen Vorsprung von vier Toren umgewandelt. 

 

Nach dem Seitenwechsel gelang es zunächst nicht, diesen erfreulichen Lauf fortzusetzen und frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen. Die Gäste blieben dran und verkürzten den Rückstand zwei Mal auf drei Tore, 18:15 und 20:17, ehe die Weichen von den Brannenburger Mädels endgültig auf Sieg gestellt wurden. In der letzten Viertelstunde scheiterte Bruckmühl immer wieder am Inntaler Deckungsverband und die daraus folgenden Konter verwandelten die heimischen Schützen treffsicher im gegnerischen Gehäuse. Die Führung wuchs auf acht Tore an, 25:17 und 29:21, und hatte mit dem Schlußpfiff ihren Höhepunkt, 32:22, erreicht.

Julia  & Sophia (Tor), Tine 1, Tinka 4, Franzi, Lisi 5/8, Chrissi 7, Valie, Dani 1, Christiane 1, Micha, Jojo 5;

Licht und schatten

30.10.16 - Owohl sich Licht und Schatten am laufenden Band die Klinke in die Hand drückten, blieb am Ende zumindest ein positves Fazit übrig. Auch wenn es einmal nicht rund lief, ließen die Mädels die Köpfe nicht hängen, sondern stemmten sich mit vermehrten Einsatz gegen das drohende Unheil. Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang gingen die beiden Punkte mit einem 22:16 Auswärtssieg verdienter Weise ins Inntal und die weiße Weste wurde darüber hinaus auch noch erfolgreich verteidigt. 

 

Dabei lief in den ersten zehn Minuten alles nach Plan. Aus einer sicheren Abwehr gelang es Bälle zu erobern und sich einen kleine Vorsprung von drei Toren, 4:1, zu erspielen. Doch plötzlich ging der Faden verloren und der Fehlerteufel schlich sich gemein und hinterhältig aus den Tiefen der Katakomben in das Spiel der Brannenburger Mädels. Die Pille verlies mehr als einmal unfreiwillig den Besitzer und Taufkirchen gelang es schließlich, das Spiel ab dem 6:6 ausgeglichen zu gestalten. Da Lob ich mir eine entspannte Torfrau zwischen den Pfosten, die sich vom Treiben ihrer Vorderleute unbeeindruckt zeigte und neben zahlreichen freien Bällen auch fünfzig Prozent der gegnerischen Strafwürfe, drei von sechs, wegfischte. Schließlich ging es mit einem knappen Vorsprung, 9:8, in die Kabine und die Pause kam zu rechten Zeit.

 

Nun lief die Kugel etwas flüssiger zwischen den eigenen Reihen und auch das Umschaltspiel aus der Abwehr klappte besser. Die Chancenverwertung stieg zwar nicht steil nach oben, aber immerhin fanden jetzt mehr Bälle den Weg in das gegnerische Gehäuse als in die gegnerischen Arme. Dieser positive Trend machte sich auch in Zahlen bemerkbar, nach 46 Minuten lagen unsere Mädels scheinbar sicher mit 17:11 in Führung und waren nur noch einen Steinwurf vom doppelten Punktgewinn entfernt. Dieser wackelte zwar noch ein wenig, Taufkirchen verkürzte noch einmal auf 19:16, doch Sophia im Gehäuse war an diesem Nachmittag nicht für Scherze aufgelegt und demzufolge in den letzten fünf Minuten auch nicht mehr zu überwinden.  

Sophia (Tor), Tine 2, Lena 3, Tinka 6/1, Franzi, Sabsi 1, Lisi 3/1, Lisa 2, Dani 1, Christiane, Micha 1;

spannung bis zur letzten Sekunde

23.10.16 - Bis zur letzten Sekunde mussten die Brannenburger Damen um die beiden Punkte zittern, Ebersberg, alias "Vereinigter Wald",  ließ die Muskeln spielen und brachte die Gastgeber an den Rande einer Niederlage.

 

Die flott aufspielende Gäste fanden besser ins Spiel als unsere Mädels, die ein wenig den Zug zum Tor vermissen ließen und ab der 15. Minute einen Rückstand von drei Toren, 5:8, zu verkraften hatten. Doch je länger die Partie dauerte, desto besser gelang es den jugendlichen Elan aus dem "Vereinigten Wald" einzubremsen, die eigenen Chancen konsequenter zu verwerten und folgerichtig mit einer knappen Führung, 13:10, in die Pause zu gehen.

 

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi, bei dem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe duellierten und dabei auch die Nerven der zahlreichen Zuschauern bis zur letzten Sekunde strapazierten. Ebersberg holte den Rückstand auf, ging noch einmal kurz mit 17:18 in Führung und lag kurze Zeit später, erfreulicher Weise aus Sicht des heimischen Fans, wieder mit 19:18 im Hintertreffen. Doch von einer Entscheidung zu sprechen war weit gefehlt. Der "Vereinigte Wald" ließ sich nicht abschütteln, erzielte den Ausgleichstreffer zum 23:23 und machte Ansprüche auf die beiden Punkte geltend. Dies war jedoch nicht im Sinne der Brannenburger Mädels, die postwendend den Treffer zum 24:23 markierten. Mit dem Glück des Tüchtigen gelang es schließlich, den knappen Vorsprung über die letzten Sekunden zu retteten und sich für eine tolle Teamleistung zu belohnen - Schee wars!

Julia & Sophia (Tor) - Hella, Tine 3, Lena 1, Tinka 6, Sabsi, Hoffi, Lisi 3/5, Chrissi 4, Valie 1, Dani 1, Christiane, Micha;

Starke zweite Halbzeit

15.10.16 - Während in der vergangenen Saison das Spiel in Erlstätt buchstäblich in die Hosen ging, ließ man in diesem Jahr keinen Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Zumindest im zweiten Durchgang belohnten sich unsere Damen für ihren engagierten Auftritt, vor allem in der Deckung waren sie für knapp zwanzig Minuten nicht zu überwinden, und enteilten durch eine sichere Chancenverwertung mitt elf Toren Vorsprung uneinholbar für die Gastgeber.

 

Dabei verlief die erste Halbzeit nicht gerade nach dem Geschmack der Brannenburger Damen, zu viele klare Möglichkeiten wurden liegen gelassen. Erlstätt nutzte die Gunst der Stunden, drehte einen 2:4 Rückstand nach den ersten zehn Minuten und lag zur Halbzeitpause unerwartet aber verdient mit 10:8 in Führung. Doch noch war die Messe nicht gelesen und ab der 35. Minute begannen die Brannenburger Damen ihr vorhandenes Potential abzurufen. Das eigene Tor wude für die kommenden zwanzig Minuten buchstäblich vernagelt und die zahlreichen Chancen, im Gegensatz zu den ersten dreißig Minuten, konsequent verwertet. Ein Rückstand von 10:12 verwandelte sich dadurch bis zur 55. Minute in eine komfortable Führung von 23:12, die natürlich ein positives Ende für die Inntaler bedeutete. 

Julia & Sophia (Tor) - Hella 1, Lena, Tinka 6/1, Julia, Sabsi 3, Lisi 4/1, Chrissi 1, Valie 5, Dani, Christiane 1, Micha;

Premiere geglückt

09.10.16 - Im ersten Spiel der neuen Saison behielten die Gastgeberinnen gegen die neu formierte Mannschaft aus der Grenzstadt die Oberhand und legten in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit den Grundstein für eine gelungene Premiere. In der ersten Halbzeit war man den Gästen schon bis auf fünf Tore, 9:4, enteilt, ließ sich aber die Butter wieder vom Brot nehmen und ging mit einem 10:10 Unentschieden in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel wurde wieder an die Leistung der ersten zwanzig Minuten angeknüpft und dieses Mal der Vorsprung von fünf Toren, 16:11 und 20:15, erfolgreich über die Zeit gespielt. 

Sophia (Tor) - Hella 3, Lena, Tinka 3/1, Franzi, Sabsi, Lisi 2/1, Chrissi 6, Valie 1, Dani, Christiane 6, Micha;

Damen in Salzburg erfolgreich

02.10.16 - Eine agile Abwehr und phasenweise sehenswerter Tempohandball bildeten die Grundlage für den 30:23 (15:12) Auswärtssieg in der Mozartstadt. Die Gastgeberinnen lebten hauptsächlich von ihrer wurfgewaltigen Rückraumschützen, deren 13 Tore aber zu wenig waren, um das Kollektiv aus dem Inntal ernsthaft zu gefährden. Die Entscheidung fiel zwischen drer 40. und 50. Spielminute, als der knappe Vorsprung von 18:17 auf 25:18 ausgebaut und bis zur letzten Minute erfolgreich verteidigt wurde.

Sophia (Tor) - Hella 1, Tine 4, Lena 4, Tinka 5/1, Franzi 1, Christiane 3, Hoffi 1, Lisi 4/3, Valerie 3, Dani;

Damen im Bezirkspolkal ein Runde weiter

26.09.16 - Mit einiger Anlaufzeit fanden die Brannenburger Mädels in das Spiel gegen die Gastgeber aus Großhadern, die sich in den ersten zwanzig Minuten als gleichwertiger Gegner erwiesen. In den zehn Minuten vor und den fünzehn Minuten nach der Halbzeit legten die Inntaler Damen den Grundstein für das Weiterkommen. Der Vorsprung wurde von 9:8 auf 17:13 (Halbzeitstand) und in der Folge auf 26:16 ausgebaut. In der verbleibenden Spielzeit der fairen Partie sicherten die Damen das Ergebnis ab und erreichten mit einem 32:22 Auswärtssieg die nächste Runde.

Sophia (Tor) - Hella 2, Tine 3, Lena 3, Tinka 7, Franzi, Hoffi 3, Lisi 5/4, Chrissi 4, Dani 1;

Prien-Days für Brannenburg

17.09.16 - Die Saisonvorbereitung läuft auf vollen Touren und die Testspiele gegen starke Gegner sollen Aufschlüsse über das vorhandenen spielerische Potential der weiblichen und männlichen Akteure bringen. Da trifft es sich gut, dass unsere Priener Nachbarn sowohl mit den Damen, als auch mit den Herren in der BOL vertreten sind. Während die rundumerneurten Damen am Samstag knapp mit 19:23 unterlegen waren, trennten sich die bunt gemischten Männer am Sonntag mit einem 41:41 Unentschieden. 

Damen im Molten-Cup ausgeschieden

04.09.16 - In der 2. Runde des Molten-Cups war gegen den TSV Ottobeueren die Reise für die Brannenburger Damen mit 23:28 beendet. Nach einem knappen Rückstand zur Halbzeitpause, 13:15, erhöhten die Gäste aus dem Allgäu das Tempo und lagen in der 45. Minute mit 15:25 in Führung. Doch unsere Mädels gaben sich noch nicht geschlagen, verkürzten noch einmal auf 24:27 und gingen erhobenen Hauptes vom Felde.

Sophia & Julia im Tor, Hella 1, Tine 3, Lena 2, Tini 1, Micha, Sabsi 2, Julia  H. 1, Lisi 2/3, Chrissi 1, Julia K., Vali 3, Tinka 5;

Molten-Cup - Damen eine Runde weiter

In der 1. Runde des Molten-Cups nutzten die Brannenburger Damen den Heimvorteil und sicherten sich im letzten Viertel der Partie das Weiterkommen. Nach ausgeglichenem Beginn, Zwischenstand 8:8, erspielten sich die Gäste aus Waldkraiburg bis zur Halbzeitpause einen knappen Vorsprung, 10:13, den sie allerdings nicht lange verteidigten. Brannenburg nahm die zwei gefährlichsten Angreiferinnen der Gäste mit einer taktischen Variante geschickt aus dem Spiel und nutzte die daraus resultierenden Ballgewinne. Mit 16:15 gelang die erste Führung in der 2. Halbzeit, die nicht nur erfolgreich verteidigt, sondern bis zum Schlusspfiff sogar auf 4 Tore ausgebaut wurde.

Damen - Turnier Unterhaching / 02.07.16

JugendqualifikationSaison 2018/2019

Wochenende 12./13. Mai

 

2. Runde WA  Landesliga

Gegner:

DJK Rohrbach

TSV Wertingen

Schwabmünchen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© TSV Brannenburg Abteilung Handball