Berichte männliche Jugend A Saison 2015/2016

Auf einen letzten Sieg!

09.04.16 TuS Raubling - TSV Brannenburg 26:29

9.April, 2016, Bad Feilnbach, 14:00 Uhr: Derbyzeit!

Endlich war die Zeit für die Abrechnung gekommen. Im Hinspiel hatten wir gegen den Lokalrivalen aus Raubling mit 22:29 eine herbe Niederlage hinnehmen müssen und das sollte sich in diesem Spiel auf keinem Fall wiederholen, im Gegenteil, es gab nur eins was wir wollten, den Sieg! Dass der Gegner ihn nicht herschenken würde, wurde uns spätestens in der 46‘ Sekunde klar, als ein Raublinger Vizi beim Konter foulte und sich dafür mit einer Roten Karte einen unrühmlichen Abgang leistete. Unnötig, unfair, brutal, vor allem zu Spielbeginn. Durch die neu gewonnene Überzahl Situation konnten wir uns einen Vorsprung von drei Toren erarbeiten (1:4), doch die Raublinger fanden langsam wieder ins Spiel zurück (4:5), bedingt durch unserer löchrigen Abwehr und vielen Fehlpässen und technischen Fehlern im Angriff. So verabschiedete man sich mit einem enttäuschenden 15:14 von der ersten Halbzeit.

 

Wir wollten gewinnen, Aufgeben war keine Option, doch das Ende der ersten Hälfte verlief alles andere als gut (10:13, 15:14). Trotzdem steckten wir den Kopf nicht in den Sand, im Gegenteil, wir kämpften, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Jedes Tor mussten wir uns mit Mühe erarbeiten, doch Raubling zog immer wieder nach, bis zur 45‘ Minute (18:18, 20:20, 22:22). Endlich konnten wir uns absetzten (22:24) und das pushte uns gewaltig, der Sieg war zum Greifen nah. Unser Abwehrverbund wurde immer solider, die Raublinger verzweifelter und so konnten wir unseren Vorsprung weiter ausbauen, bis das Spiel schließlich 26:29 für uns endete. Es war eine intensive und spannende Partie und bis zur 55‘ Minute hatte Raubling immer noch die Möglichkeit das Blatt zu wenden. Aber dieses Mal gab jeder im Team sein bestes, jeder setzte sich für den anderen ein und so gingen wir schließlich als Sieger aus der Partie. Handballtechnisch war es einer unserer stärksten Partien.

 

Das letzte Saisonspiel endete für die erste Garde der Brannenburger A-Jugend, für einige auch das letzte Spiel überhaupt in der Jugend, doch für alle war es das letzte Spiel mit dieser Mannschaft, in dieser Konstellation. Viele Jahre hat man zusammengespielt, zusammentrainiert, zusammengefeiert, einige sind gegangen und neue sind gekommen. Doch der grobe Kern an sich blieb immer gleich. Studium, das Ausland oder einfach die Altersbeschränkung trennen nun den Großteil der Mannschaft, doch wir verabschiedeten uns wenigstens mit einem letzten gemeinsamen Sieg.

 

Es spielten:

Simon Bauch, Jonas Heller, Peter Löffler, Tom Gronostay, Simon Kraus, Christian Bayer,         Fabian Walden, Lorenz Grandauer, Lukas Bartl, Lukas Maier, Markus Chen, Vinzenz Grandauer

Live aus dem Stadion - Teil 2!

13.03.16 TSV Vaterstetten - TSV Brannenburg 22:30

Die erfunden Sportreporter Jochen (J) und Werner(W) sollten dem treuen Leser schon aus einem älteren Spielbericht bekannt sein.

 

J: Wow! Was für ein Spiel! So eine Leistung haben die Jungs aus Brannenburg lange nicht mehr geliefert und das auch noch auswärts!

W: Tatsächlich, das war eine wirklich schöne Partie gegen den Gastgeber Vaterstetten! Am Ende setzten sich die Gäste aus dem Inntal durch und ließen dem Gegner keine Chance mehr ins Spiel zu kommen.

J: Dabei sah es am Anfang gar nicht so gut für sie aus, denn schon in der zweiten Minute kassierte Lenze ihr Rückraumshooter eine Rote Karte und ihr verbliebener Rückraumspieler Lukas ist nicht gerade dafür bekannt, die ganzen Tore zu machen, er verhielt sich schon die ganze Saison über im Angriff eher passiv.

W: Ja aber dafür hat er in diesem Spiel richtig zugeschlagen, eine klasse Partie hingelegt und mit 12 Toren und etlichen Vorbereitungen zusammen mit seinem Außen Jonas, das Spiel buchstäblich entschieden. Zusammen erzielten die beiden Linkshänder 21 der 30 Tore von Brannenburg. Eine beachtliche Leistung muss man sagen.

J: Doch auch der beste Angriff hilft nichts, wenn man hinten zu viele Tore kassiert, aber die gesamte Brannenburger Mannschaft zeigte eine starke und solide Abwehr, die dem Gegner kaum Gelegenheiten zum Abschluss ließ. So wurde das Spiel spätestens ab der 45‘ Minute mehr und mehr zum Selbstläufer, es hat richtig Spaß gemacht den Jungs von Trainer Maxi zu zusehen und hier noch ein paar Torfolgen: 5:5, 8:10, 11:15, 17:23, 19:28

W: Einfach Klasse, top Abwehr, starker Angriff, super Einstellung, so gewinnt man ein Spiel!

J: Da sah man einfach wieder, was für ein Potenzial in der Mannschaft stecken würde, wenn sie sich einfach auf diese 60 Minuten Handball konzentrieren würden. Wäre schön, wenn wir so eine starke Leistung in ihrem nächsten Spiel sehen könnten, wenn es heißt: Raubling gegen Brannenburg!

Tendenz zeigt klar nach oben!

12.03.16 TSV Bad Reichenhall - TSV Brannenburg 32:28

Nach der Ankunft in Bad Reichenhall war es das Ziel, nach den Siegen gegen Bad Tölz und Übersee, einen weiteren, dritten Sieg mit nach Hause zu nehmen. Leider schafften es die Brannenburger nach dem knappen Spiel nicht, diesen Wunsch zu verwirklichen.

 

Gut gelaunt stieg die Zweite des TSV Brannenburg aus dem Vereinsbus und machte sich auf den Weg zur Halle, in der das Spiel stattfand. Nachdem sich in der Halle aufgewärmt wurde ging es auch bereits los. Körperlich waren die Gegner dieses Mal auf demselben Level wie die Brannenburger Mannschaft. Jetzt galt nur noch herauszufinden wie es denn technisch aussieht. Ebenfalls auf einer ähnlichen Stufe, wie sich herausstellte. Die komplette erste Halbzeit bildete sich keine größere Tordifferenz als zwei und endete zum Schluss dann mit 15:14 für Bad Reichenhall. Eine beachtliche Leistung für die Zweite der A-Jugend. Allerdings mitnichten fehlerfrei, vor allem auf rechts Außen, wo es dem Gegner ständig gelang durchzubrechen und dann auch das Runde ins Eckige zu bringen. Das ging auch so weiter bis in die zweite Halbzeit hinein, wodurch der gegnerische links Außen wohl einen spielentscheidenden Beitrag leistete. Auch wenn sich die Brannenburger fest an die Fersen der Gegner klammerten, stets kaum mehr als zwei Tore im Rückstand waren und sogar hin und wieder überholten, reichte es nicht und endete mit einer Niederlage.

 

Jedoch kein Grund für die Mannschaft den Kopf hängen zu lassen, da man auf jeden Fall eine Leistungssteigerung erkannt hat. Hochmotiviert schreitet die Mannschaft dem nächsten Spiel entgegen und strebt dieses Mal einen Sieg gegen den TuS Prien an.

Ehrlich gesagt - nein!

27.02.16 TuS Traunreut - TSV Brannenburg 29:23

Was macht man an einem Samstagnachmittag bei einem Handballspiel, wenn man nicht mitspielen kann? Richtig! Zuschauen! In diesem Fall sah sich der Autor das Spiel der Brannenburger A-Jugend gegen die der Traunreuter an, Anpfiff  war 13:00 Uhr. Und hat sich das Zuschauen gelohnt? Ehrlich gesagt, nein.

 

Der Gegner überwand die Abwehr mit Leichtigkeit, überwiegend mit Anspielen an den Kreis. Die Absprache in den Brannenburger Reihen stimmte meistens einfach nicht oder der eine oder andere Spieler auf der Platte meinte, er könne sich jetzt eine Denkpause gönnen und den Gegner machen lassen was er will. Und im Angriff? Der war an sich nicht schlecht, aber es kann nicht sein, dass man seine Torchancen nicht nutzt. Vor allem verwarfen die Jungs von Maxi eine Menge über Außen, aber wenn man die Abschlüsse im Training nicht ernst nimmt, dann kann das im Spiel erst recht nicht klappen. „Ist doch egal wenn ich im Training nicht treffe, im Spiel zählts“, ja gerne kann man im Training rumblödeln und verwerfen, aber nur wenn man im Spiel auch trifft!

 

Das war nicht der Fall und so plätscherte das Spiel so vor sich hin und die erste Halbzeit endete 15:12 für den Gastgeber. Schade, man war mit 8:8, 10:10, 11:11 immer am Ausgleich aber gegen Ende ließ man dann nach. Leider fingen die Jungs in der zweiten Hälfte genauso an, wie sie die erste beendet hatten: Schwache Abwehr, unzählige Ballverluste, unzählige verworfene Chancen. Es kann nicht sein, dass man so unmotiviert auf der Platte steht. Man war immer nah dran an dem Gegner und da kann man als Zuschauer einfach nicht verstehen wie man sich so gehen lassen kann. Das 11:11 in der 26 Minute entwickelte sich wie bereits gesagt zum 15:12, aber das war nicht alles. Es folgte dann 20:15, 23:17, 27:21 und schließlich das 29:23.

 

Grund? Keine Motivation, keine Bewegung, keine Emotionen, warum auch immer. Das Spiel war also nicht gerade atemberaubend, obwohl die ersten Minuten der ersten Halbzeit wirklich noch ansehnlich waren. Am Ende bleibt einfach zu sagen: Wenn man schon zum Handballspiel fährt, dann soll man doch bitte auch die 60 Minuten Handballspielen und Gas geben und nicht schon ans Abendprogramm oder so denken. Das gilt natürlich nicht für die ganze Mannschaft, zum Großteil stimmt die Einstellung, aber bei einigen… Schade also, mit ein bisschen mehr Feuer wären die 2 Punkte sogar gegen den Tabellenersten drin gewesen!

Starke Leistung trotz Niederlage!

20.02.16 ESV Freilassing - TSV Brannenburg II 30:26

Am 20.Februar machte sich unsere A2 auf den Weg zum Tabellenzweiten nach Freilassing. Nach einigen Navigationsproblemen und Stadtbesichtigungstouren waren auch alle Spieler „pünktlich“ 15 Minuten vor Anpfiff in der Halle. Wegen der hohen Termindichte unserer vielbeschäftigten Jungs und mehreren Verletzungen, musste sich der Trainer mit der verhältnismäßig geringen Zahl von neun Spielern begnügen. Auch auf die beiden Torhüter musste man verzichten.

 

Unbeeindruckt vom Tabellenplatz des Gegners und der etwas ungewohnten Aufstellung mit Feldspieler im Tor, starteten die Jungs mit guten Aktionen in die ersten Spielminuten. Chancen wurden konsequent genutzt und die Abwehr konnte den Gegner zu Fehlern zwingen. Leider kippte die Tendenz beim Spielstand von 4:4 in Richtung Freilassing. Die Gastgeber hatten mehr Struktur in das Angriffsspiel gebracht und ihre Abwehr auf unsere Möglichkeiten eingestellt. So musste man bis zur Pause über ein 12:6 bis zum Stand von 17:9 abreißen lassen.

 

Da ein Feldspieler zwischen den Pfosten stand, der sich auch noch eine Halbzeit ausgeruht hatte, entschied sich der Trainer für ein Angriffsspiel mit sieben Feldspielern. Mit dieser veränderten Situation kamen die Gäste nur teilweise klar. So konnte sowohl unser Torwart selbst mehrere Tore erzielen, sowie der Rest der Mannschaft, der die Zuordnungsprobleme clever zu nutzen wusste. Die Freilassinger schenkten uns darüber hinaus noch einige Bälle bei dem Versuch den Ball schnell im leeren Tor unterzubringen. Da das nur einmal gelang, konnten die Inntaler die zweite Hälfte mit 13:17 für sich entscheiden. Trotz der Niederlage, konnte man mit dem Endergebnis von 30:26 beim Zweiten der Tabelle gut leben.

Zweite Halbzeit fast verschlafen!

24.01.16 TSV Brannenburg II - SG Salzburg 17:39

Am Sonntag traten die Jungs um Max Throner gegen den SG Salzburg an.  Da Salzburg Tabellendritter ist und man selbst bisher jedes Spiel verloren hatte, ging man mit geringen Erwartungen ins Spiel.

 

In der ersten Halbzeit, die bei den bisherigen Spielen meistens verschlafen wurde, schaffte es die Zweite des TSV eine halbwegs standhafte Abwehr aufzustellen. Allerdings scheiterte der Angriff oftmals an der Deckung der Gäste, weshalb man mit nur 6 selbst erzielten Toren, aber 16 Gegentoren durch die Salzburger, in die Halbzeit gehen musste. Während sie in der 1. Halbzeit wach waren, schliefen die Jungs unmittelbar nach dem Seitenwechsel in der Abwehr und kassierten zahlreiche Tore. Obwohl man zur Mitte der 2. Halbzeit in der Abwehr wieder besser Stand und das Spiel in den Griff bekam, endete die Partie mit  17:39 für Salzburg.

Aus dem Tagebuch eines Handballers!

16.01.16 TSV Brannenburg - VfL Waldkraiburg 29:21

Liebes Tagebuch,

heute hatten wir das erste Handballspiel im neuen Jahr, dass erste Handballspiel nach der Winterpause und ich Held konnte nicht mitspielen, weil ich mich im letzten Training verletzt habe. So ein Mist, aber egal, Bankwärmer ist auch ein wichtiger Job. Also zum Spiel, wir haben es tatsächlich geschafft die erste Halbzeit nicht ganz zu verschlafen, naja gut sagen wir es so: Die Feldspieler haben geschlafen und Simon im Tor war wach wie eh und je und hat uns wirklich vor einem großen Rückstand bewahrt. Man, der war gut in Form, vielleicht lag es daran das seine Freundin zugeschaut hat… Wie auch immer, in der Abwehr haben wir zwar gepatzt, aber dank einem einigermaßen passablen Angriff, wenige Fehlpässe und einem Keeper in Topform sind wir mit einem Ergebnis von 11:11 in die Kabine gegangen.

 

Jedoch nicht vollzählig, Vizi hatte sich, nachdem er brutal und unfair gefoult wurde, ein paar unflätige Kommentare zur gegnerischen Mannschaft erlaubt und ist dann mit Rot auf die Tribüne geschickt worden. Aber der Gegner hat auch einen Spieler an die Tribüne verloren und somit hatten sie keinen Auswechselspieler mehr, wir immerhin noch einen. Die zweite Hälfte war dann nicht mehr so aufregend wie die erste. Nachdem ein Spieler von Waldkraiburg für den Rest des Spiels ausgeknockt wurde, mussten sie 20 Minuten in Unterzahl spielen, einen Auswechselspieler hatten sie ja nicht mehr. Also war es keine allzu große Schwierigkeit mehr, sich langsam einen Vorsprung aufzubauen, vor dem Knockout stand es noch 13:15 und danach 18:16, 24:18 und schließlich 29:21. Ich weiß nicht wie es ausgegangen wäre, wenn der Gegner vollzählig gespielt hätte, wahrscheinlich wäre es ziemlich knapp ausgegangen, weil er war uns mehr als ebenbürtig und unsere Leistung war die meiste Zeit des Spiels wirklich nicht gerade atemberaubend, vor allem unsere Abwehr war richtig schwach. Das nächste Mal können wir nicht darauf hoffen, dass Simon uns den Hintern rettet.

 

Aber egal, Sieg ist Sieg und Zwei Punkte sind Zwei Punkte. 

David gegen Goliath ohne Chance!

16.01.16 TSV Eggenfelden - TSV Brannenburg II 43:9

Nach einer fast zweistündigen Anfahrt in Richtung Eggenfelden, hatte die zweite Mannschaft der Brannenburger A-Jugend mal wieder die Chance, den ersten Sieg für ihr Team zu ergattern. Gleich nach der Ankunft war allerdings schon klar, dass es sehr schwierig werden würde. Mit zwei Auswechselspielern mehr im Petto und sehr deutlicher körperlicher Überlegenheit auf des Gegners Seite wurde das Team vor eine große Herausforderung gestellt. Das erkannte auch Trainer Maxi, der trotzdem von der Mannschaft eine vernünftige Handballleistung erwartet hatte.

 

Kurze Zeit nach dem Anpfiff fielen schon die ersten Tore für den TV Eggenfelden. Die Partie begann mit einem 0:4 für die Zweite der Brannenburger A-Jugend. Auch wenn die Jungs sich anfangs lange Zeit im Angriff halten konnten, gelang es ihnen meistens leider nicht an der stärkeren Abwehr vorbeizukommen und den Abschluss hinzulegen. So wurden nach einiger Zeit, unter anderem durch Patzer bei den Pässen, Bälle vom gegnerischen Team heraus gefangen und größtenteils dann auch in Tore umgewandelt. Durch die Abwehr unserer Zweiten kamen die Spieler des TV Eggenfelden leider fast immer problemlos, was vermutlich daran lag, dass sich das Team nicht richtig traute dem Gegner, auch bei körperlicher Überlegenheit, einen Schritt entgegenzukommen. Durch ein sehr passives Spiel endete die Halbzeit mit einem 19:6 für den TV Eggenfelden. Dass die Brannenburger sich sehr vorsichtig gegenüber dem Gegner verhalten haben, erkennt man auch daran, dass weder gelbe Karten noch Zweiminutenstrafen an das Team verteilt wurden. Mit einem Endergebnis von 9:43 konnte die erwartete Handballleistung vom Coach definitiv nicht erfüllt werden. Mit Blick auf das nächste Spiel, zu Hause gegen den SG SHV/UHC Salzburg, traten die Jungs dann die Heimfahrt an.

Live aus dem "Stadion"!

13.12.15, TSV Grafing - TSV Brannenburg - TSV Vaterstetten 35:28

Zwei erfundene Sportreporter, nennen wir sie einfach Jochen (J) und Werner (W), berichten über das Spiel der Brannenburger A-Jugend gegen den TSV Grafing:

 

J: Werner, was sagst du zu diesem Spiel? Ich meine, wie kann es sein, dass die Gäste aus Brannenburg wie bisher in jedem Spiel, die erste Halbzeit komplett, ich sage jetzt einfach mal: komplett verschlafen haben?

 

W: Ich weiß es nicht, es scheint als wäre die Mannschaft oder zumindest die erste Halbzeit für sie einfach verflucht. In so gut wie allen Spielen vergaben sie den Sieg bereits in der ersten Halbzeit und in der zweiten fingen sie plötzlich an Handball zu spielen, sich zu bewegen, miteinander die Tore zu erarbeiten. Dabei rennen sie jedes Mal einen gewaltigen Rückstand hinterher und bis jetzt haben ihre Bemühungen immer nur für  eine Ergebniskorrektur gereicht.

 

J: Genauso wie heute, ich mein sie gingen mit einem Halbzeitstand von 21:10 in die zweite Hälfte, dass da kein Sieg mehr drinnen ist, vor allem gegen einen Gegner wie Grafing der auf dem zweiten Platz der Tabelle thront, ist klar. Ein Unentschieden wäre auch nahezu unmöglich gewesen bei so einem Rückstand.

 

W: Und trotzdem haben sie Moral gezeigt und sich Tor für Tor zurückgekämpft, aber mehr als ein 35:28 konnten sie ja nicht rausholen.

 

J: Dabei war ihre Abwehr heute gar nicht mal so schlecht, auch wenn es beim Betrachten des Ergebnisses anders ausschaut. In der ersten Halbzeit verwarfen sie im Angriff einfach viel zu viele Bälle. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft der Ball meilenweit am Tor oder am eigenen Mitspieler vorbeiging.

 

W: Haha ja genau, unglaublich! So viele Ballverluste tun natürlich wahnsinnig weh, man hat selber einen Angriff verspielt und der Gegner kann sofort kontern.

 

J: Und das führt dann zu so einem Ergebnis. Immerhin haben sie sich in der zweiten Halbzeit am Riemen gerissen, sonst wäre es noch schlimmer ausgegangen. Zwischenzeitlich stand es ja 8:2, 19:6, 30:18 und schließlich 35:28. Es wäre aber schön wenn sie endlich mal von Anfang an mitspielen, denn den letzten Platz ihrer Liga haben die Jungs aus Brannenburg bei ihrem eigentlichen Können nicht verdient.

 

J: Wie du schon sagst, sie müssen einfach schon von Anfang an ihre Leistung abrufen und nicht erst dann, wenn das Spiel schon entschieden ist. Ich bin gespannt ob sie es beim nächsten Mal hinkriegen. Bis dahin haben sie eine Menge Zeit um weiter an sich zu arbeiten, denn das nächste Spiel findet erst am 16.01.2015 statt, zuhause gegen Waldkraiburg.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

29.11.15, TSV Brannenburg - TSV Vaterstetten 23:27

Es war ein trister und verregneter Sonntag. Doch dann schlägt es 12.00 Uhr und damit heißt es: Anpfiff für die männliche A-Jugend gegen Vaterstetten. Vielleicht trotzen heute die Jungs von Maxi dem miserablen Wetter und zaubern uns ein Lächeln auf das Gesicht - die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt.

 

Nach vier Minuten fiel das erste Tor im Spiel und zwar für Brannenburg. Eine starke Abwehr von Vaterstetten und ein laues Lüftchen im Angriff unsere Jungs erschwerte das Tore schießen erheblich. Aber auch die Gäste hatten ihre Probleme mit der geschlossenen Brannenburger Abwehrkette und so vielen mehr Tore aus Kontern als aus dem gebundenen Spiel. Eigentlich gab es gegen die extrem defensive 6:0 Abwehr der Gäste ein einfaches Mittel, nämlich die Abschlüße aus dem Rückraum zu suchen. Leichter gesagt als getan. Viele verworfen Chancen zerrten am Selbstvertrauen unserer "Shooter" und somit versuchte man sich irgendwie  "durchzuwurschteln" als über die Abwehr zu werfen. Mit dem Zwischenergebnis von 10:12 ging es in die Kabine, in der man als Motto für die zweite Halbzeit Tempohandball ausgegeben hatte.

 

Man setzte also auf Geschwindigkeit und schnelle Konter, damit Vaterstetten keine Zeit bleibt, die Abwehr zu formieren. Aber leider bedeutete dies auch ein erhötes Risiko, was zu vielen Ballverlusten und schmerzlichen Gegenkonter führten, die sich auch auf den Spielstand negativ bemerkbar machten. Zwei Mal kurz vor der Führung (16:16 und 17:17) verlor man einen wichtigen Ball, Vaterstetten lief seinen Gegenstoß und versenkte den Ball im Netz. So liefen wir ständigen einen Rückstand hinterher und konnten den Sieg der Gäste letztendlich nicht mehr gefährden. Somit blieb es für unseren Nachwuchs bei einem trostlosen und verregneten Sonntag, bei dem die Hinrunde der Saison 15/16 mit einem Punkt abgeschlossen wurde. Allerdings kein Grund um den Kopf in den Sand zustecken und Trübsal zu blasen. In den letzten Spielen war eine deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen, der mit viel Training beibehalten werden kann. Dann werden auch bei unseren Jungs wieder die Korken knallen, wie zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, als man die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga feierte. Schön war die Zeit, .....

Sekunden fehlten zum ersten Sieg!

14.11.15, SV Anzing - TSV Brannenburg -32:32

59 Minuten und 20 Sekunden zeigt die Spieluhr an. Es steht 32:31 für unsere A-Jugend. Am Ball Jonas Heller, der Rechtsaußen und standartmäßige Siebenmeterwerfer der Mannschaft. Er stellt sich vor die Sieben-Meter-Linie hin, der Blick ist fokussiert aufs Tor. Ein Treffer von ihm bedeutet den sicheren Sieg und damit auch den ersten für ihn und seine Mannschaftskollegen. Der Gegner hätte keine Chance mehr in den verbleibenden 30 Sekunden noch zwei Tore zu erzielen. Alle Siebenmeter hat er in diesem Spiel bereits geworfen und alle drei hat er souverän verwandelt. Doch bei diesem hier lastet ein gewaltiger Druck auf ihn. Mit einem Tor entscheidet er das Spielergebnis. Der Schiedsrichter pfeift. Jonas holt aus und wirft. Der Torwart pariert den Wurf.

 

Ballbesitz für Anzing, Spielstand 32:31 für Brannenburg und noch 30 Sekunden zu spielen. Der Gegner, nun am Ball, spielt seinen Außen frei, der von unserem Abwehrspielern bis zum 0-Winkel gedrängt, aber nicht konsequent festgemacht wurde. Das Risiko einen 7-Meter einzugehen war wohl zu groß. Doch dann passierte das, was jeder befürchtete. Der Außenspieler zirkelte den Ball mit einer beeindruckenden Technik und ebenso viel Glück vorbei an Torhüter Simon ins lange Eck des Tores.

 

Neuer Spielstand: 32:32, Spielminute 59 und 53 Sekunden. Mit einem schnellen Angriff versuchten unsere Jungs das Spiel doch noch für sich zu entscheiden. Aber jeder Handballer weiß: man braucht schon eine Menge Glück, um in sieben Sekunden noch ein Tor zu schmeißen. Auch unserem Nachwuchs gelang das nicht. So endete das Spiel 32:32 Unentschieden. Schade, dass es am Ende doch nur ein Punkt wurde. Doch das lag sicherlich nicht am letzten Siebenmeter. Hätte man davor die Torchancen besser genutzt oder die Gegner besser am Tore schmeißen gehindert, wäre es am Ende auch nicht so knapp gewesen. Die gesamte Truppe war für dieses Spielergebnis verantwortlich, nicht umsonst ist Handball ein Mannschaftssport. Hoffentlich klappt es im nächsten Spiel mit dem ersten Sieg, den ersten Punkt hat man immerhin schon.

 

Es spielten: Simon Bauch im Tor, Jonas Heller (9), Peter Löffler (4), Tom Gronostay (3), Simon Kraus (1), Fabian Walden, Lorenz Grandauer (6), Jan Bachmann, Lukas Maier (2), Markus Chen, Vinzenz Grandauer.

Besser als sonst - trotzdem nicht genug!

07.11.15, TSV Brannenburg - TuS Traunreut 28:33

Da der Autor den offiziellen Spielbericht verschlampte und somit nur noch das Endergebnis und seine eigenen Erfahrungen aus dem Spiel zur Verfügung hatte, wird dieser Spielbericht ein bisschen anders als die letzten.

 

Also wo fangen wir am besten an? Wir sind mit fünf Niederlagen aus fünf Spielen letzter der Tabelle - der Gegner aus Traunreut ist genau das Gegenteil: fünf Siege aus den letzten fünf Spielen. Wir bilden das Schlusslicht, der Kontrahent thront auf dem ersten Platz. Natürlich war das für uns kein Grund gleich Schwarz zu sehen. Man kannte den Gegner aus Spielen vergangener Jahre, Traunreut war immer ein starker, aber auf jeden Fall schlagbarer Gegner. Das zeigte sich für uns vor allem in der ersten Halbzeit, die normalerweise immer unsere schlechteste Spielzeit war. Mit Hilfe eines dynamischen Angriffs und einer soliden Abwehr blieben wir immer dicht am Gegner dran. Er konnte seine gute Statistik aus der Tabelle nicht auf dem Spielfeld repräsentieren und so gingen wir mit nur einem Tor Rückstand in die Kabine. Zahlen sind eben einfach nur Zahlen.

 

Die zweite Halbzeit lief allerdings nicht so gut wie die erste. Keiner weiß warum, aber wir waren in der Abwehr wie eingeschläfert und ließen dem Gegner freie Bahn. Fehlpässe und schlechte Torabschlüsse im Angriff rächten sich in Form von Kontern und so baute Traunreut langsam seine Führung aus. Nach zehn Minuten des Tiefschlafs wachten wir wieder auf und versuchten zu retten was noch zu retten war. Das Spiel endete schließlich 28:33 für den Gast.

Es war sicherlich einer unserer besseren Leistungen in dieser Saison, aber wie auch in den letzten Spielen kosten uns diese zehn minütigen Aussetzer den Sieg oder Ausgleich. Immerhin haben wir es diesmal geschafft, die erste Halbzeit nicht zu verschlafen, holten jedoch leider dafür das „Nickerchen“ in der zweiten Halbzeit nach.  

 

Es spielen: Simon Bauch (Tor) Vinzenz und Lorenz Grandauer, Lukas Maier, Markus Chen, Lukas Bartl, Jonas Heller, Christian Bayer, Tom Gronostay, Fabian Walden, Simon Kraus

Erste Halbzeit verschlafen!

25.10.15, TSV Ebersberg - TSV Brannenburg 35:32

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“ oder verschläft die erste Halbzeit und startet mit zehn Toren Rückstand in die Zweite Hälfte. Dieser Satz fasst das Spiel am Wochenende unserer Jungs recht gut zusammen. Mit zehn Mannen gewappnet startete man an einem Sonntagmorgen zum 5. Spiel der neuen Saison. Vielleicht hätte man sich davor eine oder zwei Tassen heißen Kaffee gönnen sollen, denn so richtig wach war unsere A-Jugend in den ersten 25 Minuten nicht.

 

Wie schon in den letzten Spielen verschlief man den Großteil der ersten Halbzeit komplett. Man lud die Gegner hinten auf ein fröhliches Schützenfest ein und hielt es nicht für nötig sich vorne um Tore zu bemühen. So kann man sich zumindest die Zwischenstände von 10:2, 16:7 und 20:9 erklären. Irgendwann schien das Spiel schon entschieden, doch dann geschah es. Unsere Jungs fingen wieder an, Handball zu spielen. Wie immer viel zu spät, keiner weiß warum, aber erst nachdem der Gegner mit elf Toren vorne lag, rissen sie sich am Riemen und zeigten ihr eigentliches Können. Mit viel Bewegung und einer soliden Abwehr kämpfte man sich in den letzten Minuten der ersten Halbzeit in das schon verloren geglaubte Spiel zurück und war mit 21:14 noch sieben Tore vom Ausgleich entfernt.

 

Doch leider gelang es den Jungs um Coach Maxi in der zweiten Hälfte nicht, dass Spiel für sich zu entscheiden. Einige unsaubere Pässe und schlecht gefangene Bälle kosteten unserem Nachwuchs wichtige Chancen. So endete das Spiel gegen Ebersberg 35:32. Eine wirklich starke Leistung, die unsere A-Jugend in der zweiten Hälfte erbrachte, doch der Rückstand aus der ersten Halbzeit war einfach zu groß. Hoffen wir, dass sie im nächsten Spiel zuhause gegen Traunreut, dem Tabellenersten, ihre volle Leistung abrufen und ausnahmsweise auf das Nickerchen in der ersten Hälfte verzichten.

 

Es spielten: Simon Bauch im Tor, Jonas Heller (9), Peter Löffler (9), Tom Gronostay (5), Fabian Walden (1), Lorenz Grandauer (6), Jan Bachmann, Lukas Maier (1), Markus Chen (1).

Niederlage im Lokalderby!

17.10.15, TSV Brannenburg - TuS Raubling 22:29

Bereits Wochen vorher hatten sich die Jungs von Coach Maxi auf die Begegnung gegen Raubling gefreut. Nach dem mehr als schlechten Saisonstart hoffte man nun, dass das Spiel gegen den Lokalrivalen den Knoten endlich zum Platzen bringt und man sich die ersten langersehnten Punkte für die Saison holen kann. Doch die Vorzeichen für das Spiel waren schlecht, richtig schlecht. Fünf Tage vor Spielbeginn verletzte sich Vinzenz Grandauer, der Topscorer der Mannschaft, während der Arbeit und muss nun circa einen Monat aussetzen. 

 

Man startete also mit sage und schreibe acht Mann in das Spiel gegen Raubling, die elf Spieler dabei hatten. Die ersten paar Spielminuten liefen nicht gerade gut für unsere A-Jugend. Man verwarf wieder einmal fast alle guten Torchancen, obwohl der Fokus in den letzten Trainingseinheiten auf den Abschluss gelegt wurde. So stand es 2:9 für den Gegner. Nach einem Timeout und ermutigenden Worten von Maxi zeigten seine Jungs noch einmal Moral und den Willen zu Siegen. Streckenweise spielten sie wirklichen guten und schönen Handball, nach einer Aufholjagd war man mit 8:11 nur noch drei Tore vom Ausgleich entfernt. Lorenz Grandauer musste aber dann in der 20. Minute für den Rest des Spiels pausieren, so dass das restliche Spiel ohne Auswechselspieler bestritten wurde. Die erste Halbzeit endete mit 10:15 für den Gast aus Raubling. Die zweiten Halbzeit war spielerisch gut, zwischenzeitlich stand es 14:16 und 18:23, doch vor dem Tor fehlte unserem Nachwuchs die Nerven. So setzte sich der Gegner am Ende mit 22:29 ab und entschied das Lokalderby für sich. Bitter für unsere Jungs, sie hatten wirklich alles gegeben doch der kleine Kader und vor allem die miserable Trefferquote kosteten ihnen erneut den Sieg.

 

Es spielten: Simon Bauch im Tor, Jonas Heller (9), Peter Löffler (3), Simon Kraus (1), Tom Gronostay (2),Lorenz Grandauer (3), Lukas Maier (2), Markus Chen (1).

Knapp am Punkt vorbei!

11.10.15, SV Bruckmühl - TSV Brannenburg 30:27

"Alle guten Dinge sind drei und vielleicht klappt es beim dritten Versuch, endlich die ersten zwei Punkte der Saison zu holen", hofften die Jungs von Coach Maxi. Motiviert und mit einem krankheitsbedingt geschwächten Kader fuhr man nach Bruckmühl mit dem klaren Ziel vor Augen, das Spiel zu gewinnen. 

 

Nach anfänglichen Unsicherheiten war man Mitte des Spiels immer mit ein, zwei Tore dicht dran an dem Gegner (7:6, 13:11, 16:15). Die Abwehr wies zwar weiterhin große Mängel auf, doch der Angriff war diesmal wirklich zufriedenstellend. Man versuchte vorne gemeinsam sich die Tore zu erarbeiten, sogar der Kreisläufer bekam seine Anspiele, was in den letzten Spielen kaum der Fall gewesen war, und man blieb dadurch den Gastgebern dicht auf den Fersen In der 20. Minute musste Lenzi nach einem harten Foul ausgewechselt werden und konnte auch bis zum Ende des Spiels nicht mehr aufs Feld. So hatte man nur noch einen einzigen Auswechselspieler. Die erste Halbzeit endete 16:15 für Bruckmühl, doch es war noch alles offen. Vor allem im Angriff wurden zu viele 100 prozentige Torchancen verworfen, sonst wäre man vielleicht mit einer Führung in die Kabine gegangen.

 

In der zweiten Hälfte war man immer noch auf ein bis zwei Toren hinten dran, es gelang unseren Jungs einfach nicht das Spiel zu drehen und sich die Führung zu holen. Zusätzlich kam man mit nur einem Auswechselspieler auch langsam an seine körperlichen Grenzen gegen den zwölf Mann starken Kader der Gastgeber. So mussten wir uns mit einer knappen 30:27 Niederlage aus der Heufelder Sporthalle verabschieden, zwischenzeitlich stand es  24:20, 25:25,30:25.  Schade, diesmal wäre der Sieg wirklich drin gewesen, doch die vielen verworfenen Torchancen kosteten unseren Jungs am Ende den Sieg.

 

Es spielten: Simon Bauch im Tor, Lukas Bartl, Peter Löffler (5), Simon Kraus (3), Tom Gronostay (7), Lorenz Grandauer (1), Lukas Maier (2), Markus Chen (3), Vinzenz Grandauer (6).

Erneute Pleite für die A-Jungs!

03.10.15, VfL Waldkraiburg - TSV Brannenburg 33:18

Nach einer steilen Geburtstagsfeier verbunden mit reichlich Schlafmangel holte sich die Mannschaft von Maxi im ersten Heimspiel der Saison eine heftige Klatsche gegen Grafing ab (18:32). Man nahm sich vor, dass so etwas nicht noch einmal passieren sollte und so verzichtete man auf großartige Feierlichkeiten vor dem Spiel gegen Waldkraiburg, um sich dort den ersten Sieg zu holen.

 

Doch auch komplett ausgeschlafen unterlagen die Jungs von M&M dem Gastgeber Waldkraiburg haushoch. Dabei lag es nicht am Gegner, Waldkraiburg war durchaus schlagbar, doch mit einem unmotivierten Auftritt erzwang man geradezu das katastrophale Ergebnis von 33:18. Eine Abwehr war so gut wie gar nicht vorhanden und im Angriff versuchte man mit chaotischen Aktionen irgendwie ein Tor zu erzielen. Es war also kein Wunder, dass die erste Halbzeit mit 20:7 für den Gastgeber endete.

 

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache von Coach Maxi versuchte man die erste Halbzeit zu vergessen und eine bessere zweite Halbzeit hinzulegen, was teilweise gelang. Mit einer wacheren, wenn auch immer noch nicht optimalen Abwehr, fing man sich in der zweiten Hälfte „nur noch“ 13 Gegentore. Ein bisschen mehr Motivation und Konzentration sorgten dafür, dass diese mit 13:11 für Waldkraiburg endete. Im Vergleich zur ersten Halbzeit eine deutliche Steigerung. Dieses und auch das letzte Ergebnis spiegeln nicht das Leistungsvermögen unserer Jungs wieder. Bleibt zu hoffen das sie sich aus dieser kleinen Krise befreien können, denn jetzt belegen sie mit einer katastrophalen Tordifferenz (-29) den vorletzten Platz der Tabelle.

 

Es spielten:                                                                                                                   Simon Bauch im Tor, Jonas Heller (2), Peter Löffler (3), Lukas Bartl, Simon Kraus, Jan Bachmann, Fabian Walden (2), Lorenz Grandauer (5), Lukas Maier (1), Markus Chen (1), Vinzenz Grandauer (4).

Vorbericht zur neuen ÜBOL / ÜBL-Saison

Saisonstart am 27.09.15 mit Heimspiel gegen Grafing und Eggenfelden

Nachdem für eine B-Jugend zu wenig Spieler zur Verfügung standen und die A Jugend mehrere Neuzugänge zu verzeichnen hatte, entschied man sich in der kommende Saison 15/16 mit zwei Mannschaften in der A-Jugend zu starten. Die A2 wurde in der ÜBL gemeldet, die A1 versuchte ihr Glück in der Landesliga Qualifikation. In der ersten Runde profitierte man davon, dass eine Mannschaft zurückgezogen hatte. Mit einer Niederlage und einem Sieg lösten die Jungs das Ticket für die zweite Runde. Dort scheiterte dann leider das Projekt Landesliga. Mit einem Sieg und vier Niederlagen musste man das Feld der stärkeren Konkurrenz räumen. In der letzten Runde ging es dann um den Einzug in die Bezirksoberliga, der mit einem Sieg und einer Niederlage sichergestellt werden konnte.

 

In der vergangenen Saison 14/15 zeigte unsere männliche A Jugend zwei Gesichter. Die Hinrunde begann mit einem Zittersieg gegen den TSV Neubiberg, wurde dann aber immer mehr zum Selbstläufer. Mit Ergebnissen wie z.B. 22:6 (FC Bayern) und 37:18 (VfR Garching)  zeigten die Jungs was machbar ist. Scheinbar von der eigenen Brillanz etwas geblendet konnte man diese Leistung leider nicht immer abrufen, wobei es jedes Mal dann doch noch irgendwie gereicht hat. So verabschiedete sich die mA ohne Punktverlust in die Winterpause. In der Rückrunde ging es ähnlich weiter, bis man wegen einem unerklärlich schwachen Auftritt die ersten Zähler in Garching lassen musste. Die darauf folgende Woche gingen dann weitere wichtige Punkte, an die an diesem Tag stärkeren Verfolger aus Rosenheim (22:24). Mit der Tabellenführung verabschiedete sich scheinbar auch die Motivation, denn die letzten drei Spiele endeten mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. Am Ende dieser durchwachsenen ÜBL Saison stand der zweite Tabellenplatz mit 21:7 Punkten und damit 10 Siegen 1 Unentschieden und 3 Niederlagen auf dem Papier.

ÜBOL-Quali erfolgreich abgeschlossen

Die Jungs von Maxi konnten sich in der heimischen Halle mit einem ausgeglichenen Puntkekonto für die ÜBOL im kommenden Winter qualifizieren. Nach der 22:26 Auftaktniederlage gegen den TuS Traunreut behielten die jungen Männer gegen den TSV Milbertshofen knapp die Oberhand und gewannen glücklich mit 23:22.

LL-Quali vorzeitig beendet

Für die Jungs von Maxi endete die Landesliga-Quali in Gröbenzell mit einem 4. Platz und war damit der Anfang vom Ende der Landesligaträume. Mit drei Niederlage gegen Gastgeber Gröbenzell, 5:15, Ingolstadt, 8:22 und Schrobenhausen, 13:18, war bereits vor dem letzten Spiel gegen Würm-Mitte, dass deutlich mit 19:9 gewonnen wurde, die Messe gelesen. Damit geht es in in der nächsten Runde am 17. Mai um den Einzug in die Bezirksoberliga.

Saisonpause

Wir wünschen allen Fans und Unterstützern einen schönen Sommer!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© TSV Brannenburg Abteilung Handball