Saison 2016/17

Fair-Play-Preis an Vaterstetten

19.03.17 - Im letzten Saisonpiel spiegelte sich noch einmal der komplete Verlauf der Runde wieder: knapper Kader dank C-Mädels auf sieben Spieler aufgefüllt - schwere Verletzung führt wahrscheinlich zu längerem Ausfall - kompakte Abwehr bildet Grundlage für positves Endergebnis - vorhandene Spielerinnen gehen bis an die körperliche Grenzen - und auch manchmal darüber hinaus - aus den vorhandenen Möglichkeiten das Optimale herausgeholt.

 

Ein herzliches Dankeschön an Vaterstetten - hier ist Fair-Play nicht nur eine Worthülse, sondern wird aktiv gelebt. Nach dem unsere B-Girlies verletzungsbedingt nur mehr fünf Feldspieler in der letzten Viertelstunde zur Verfügung hatten, reduzierte auch Vaterstetten und verzichtete dadurch freiwillig auf eine numerische Überlegenheit.

 

Wahr es nun mehr Licht oder mehr Schatten, dass die abgelaufene Spielzeit prägte? - Wenn man die reinen Ergebnisse betrachtet, kann man durchaus zufrieden zurückblicken. Trotz dünner Spielerdecke und nicht endender Verletzungsmisere, bis zum letzten Spiel blieb das Unglück treu, konnte mit Unterstützung der C-Mädels ein Platz unter den Top drei eingefahren werden. Unterhaching zog einsam seine Kreise an der Tabellenspitze, nur einmal zu Fall gebracht in der Brannenburger Dreifachturnhalle, dahinter lieferten sich Altötting, Isar-Mitte, Salzburg und Brannenburg einen Vierkampf um die nachfolgenden Plätze. 

zu hause unbesiegt 

12.03.17 - Hoppala - im letzten Heimspiel der Winterrunde konnte mit einem 21:13 Heimsieg gegen Isar/Mitte nicht nur die weiße Weste in heimischer Halle erfolgreich verteidigt werden, es war auch noch neben dem bislang bekannten Tempospiel ein Hauch von durchdachtem Positionsspiel zu erkennen. Danke an die B-Mädels die diese Saison trotz schwierigster Vorzeichen durchgezogen haben und auch danke an die C-Mädels, ohne die wir in diesem Jahr Schiffbruch erlitten hätten. 

 

Die erste Halbzeit ging ganz klar an die bunte Mischung aus Brannenburger B- und C-Girlies, die sich auf der Platte erneut als Einheit präsentierten. 5:1-11:3-13:4, die Abwehr erledigte ihren Job und der Angriff überzeugte im Positions- und Konterspiel. Da war es im zweiten Durchgang zu verschmerzen, dass sich Isar/Mitte in der zweiten Hälfte etwas besser auf die heimischen Girlies eingestellt hatte. Nun verlief die Partie ausgeglichen, ohne dass sich die Distanz zwischen den beiden Teams entscheidend verringerte. Sie schwankte zwischen zehn und sieben Toren, 15:5-17:10-21:11, und hatte sich letztendlich auf acht Tore, 21:13, eingependelt. 

Raketenstart 

19.02.17 - Mit einem Rakentenstart legten die B-Girlies den Grundstein für den etwas zu deutlichen 22:12 Sieg gegen die Gäste aus Altötting. Zur Halbzeit war auf der Anzeigetafel bereits ein klarer Vorsprung, 12:3, abzulesen, der bis zum Schlusspfiff verteidigt wurde.

 

Respekt für die jungen Damen im Dress der Brannenburger Handballer, die in der ersten Halbzeit über knapp zwanzig Minuten eine nahezu unüberwindbare Deckung auf das Parkett zauberten. Der Vorsprung wuchs von 5:3 auf 12:3 und mit einem mehr als beruhigenden Gefühl ging es gegen den Tabellenzweiten in die verdiente Halbzeitpause. Noch einmal hies es für die bunte Mischung aus B- und C-Mädels die Kräfte zu mobilisieren und den erwarteten Altöttinger Angriffsdruck stand zu halten. Dies ist mit einigen Wacklern hervorragend gelungen, so dass mit einem mehr als positiven Gefühl das Match erfolgreich beendet wurde. 

5 x b + 4 X c = alles o.k.!

12.02.17 - Welch seltenes Gefühl für die in den letzten Spielen arg gebeutelten B-Girlies. Mit toller Unterstützung durch die C-Jugend brachte man beim 25:22 Heimsieg gegen Salzburg nicht nur eine komplette Mannschaft aufs Feld, sondern hatte auch noch zwei frische Kräfte in der Hinterhand. 

 

Die Abwehr stand mehr als hervorragend in den ersten 15 Minuten und so gelang es immer wieder erfolgreich, Salzburger Pässe abzufangen und ein gelungenes Konterspiel aufzuziehen. Nach dem Zwischenstand von 10:2 begannen sich die Gäste auf die Abwehr der B-Girlies einzustellen und verkürzten den Rückstand bis zur Halbzeit auf 14:7. Dass noch ein steiniger Weg vor den Mädels lag, war aufgrund der Salzburger Stärken zu erwarten. Doch noch hielt die Brannenburger Deckung dem Druck der Gäste stand und ließ nur minimale Korrekturen im Ergebnis, 20:15, zu. Gerade als die Inntaler Kräfte zur Neige gingen und Salzburg fünf Minuten vor dem Ende den Rückstand auf drei Tore verkürzte, 22:19, gelang Brannenburg mit zwei Treffern in Folge die Befreiung aus der misslichen Lage.  

give me five

05.02.17 - Die Brannenburger Girlies hielten mit fünf Feldspielern und einem Torwart das Match gegen Altenerding bis kurz vor Schluss offen, brachen dann aber in den letzten Minuten ein und mussten sich nach einer tollen kämpferischen Leistung leider geschlagen geben.

 

Die Mädels machten das Beste aus der misslich Lage und ließen sich den Spass in keinster Weise verderben. Oberstes Ziel für die letzten spielfähigen Girlies war es, die Gastgeber so lange wie möglich zu ärgern und sich dabei achtbar aus der Affäre zu ziehen. Dass dies bis wenig Minuten vor dem Schlusspfiff hervorragend gelang, verdient große Lob und ist bemerkenswert.

 

Der bessere Start lag auf Seiten der Girlies, die mit 3:1 in Führung gingen und sich anschließend auch von einem 4:7 Rückstand nicht erschüttern ließen. Nach dem Ausgleichstreffer zum 7:7 blieb man dran an Altenerding und ging mit einem knappen Vorsprung, 11:10, in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie bis zum 16:16 offen, ehe sich in den letzte zehn Minuten die mehr als deutliche numerische Unterlegenheit auf das Ergebnis auswirkte. Die Kräfte schwanden, Altenerding konnte sich erstmals mit drei Toren, 16:19, absetzen und diese Führung erfolgreich bis zum Schlusspfiff, 17:21, verteidigen. 

Für Vreni

29.01.17 - Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht! Nicht nur dass die sieben tapferen B-Girlies dem Tabellenführer einen heißen Tanz boten und damit die erste Saisonniederlage verpassten, sondern vor allem auch, dass sie dieses Kunstück ab der 35. Spielminute mit nur fünf Feldspielerinnen zu Stande brachten. Unsere Torfrau Vreni hatte sich schwer am Knie verletzt und wird wohl in nächster Zeit nicht zur Verfügung stehen.

 

Klasse Abwehr Girlies. Dies war der Grundstein für eine 7:3 Führung nach zehn Minuten, die bis zum Pausenpfiff erfolgreich, 15:10, verteidigt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich bereits abzusehen, dass die zweite Halbzeit eine zähe Angelegenheit werden würde. Die Bank war leergefegt, nur ein kleines Männlein stand am Spielfeldrand und versuchte den hoch motivierten Teenagern ein wenig den richtigen Weg zu weisen. Als sich dann auch noch Vreni innerhalb von einer Minute zwei Mal das Knie verdrehte, schien die Sache gelaufen. Lisa nahm den Platz zwischen den Pfosten ein und für die letzten 15 Minuten hieß es fünf gegen sechs - eine Dauerstrafzeit sozusagen.

 

Frei nach dem Motto "einer für alle - alle für einen" waren die B-Girlies nicht zu schlagen. Sie gaben keinen Zentimeter auf dem Spielfeld verloren und verteidigten hartnäckig und mit vollstem Einsatz ihren Vorsprung, den sie konstat auf vier bis fünf, teilweise sogar sechs Tore, 17:12 - 20:14- 22:18, hielten. Und dass Glaube Berge versetzen kann erfuhren, die sechs Mädel nach dem Schlusspfiff. Ein kaum für möglich gehaltenes Ergebnis, 23:18, stand auf der Tafel.

 

Alles Gute Vreni - deine Girlies haben sich volle Kanne für dich reingehängt.  

geht doch

21.01.17 - Mit bester Laune machten sich die Brannenburger Mädels am Samstagmorgen auf nach München, um den am Tabellenende stehenden MTSV Schwabing zwei Punkte abzuknöpfen.

 

Von Beginn der Partie war klar erkennbar, dass die Gäste aus Brannenburg das Spiel gewinnen können. Sie verhinderten mit einem starken Abwehrverband ein ums andere Tor der Schwabinger und konnten sich mit schönen Mannschafts- und Einzelaktionen bis Mitte der ersten Halbzeit einen Vorsprung von 3:10 herausarbeiten. Ein Hauch von Nachlässigkeit in der konsequenten Angriffsarbeit führte nach der Umstellung der Schwabinger Abwehr zu einem Halbzeitstand von 7:15 Toren – kein wirklicher Grund zum Meckern.

 

Nach der Halbzeitpause war jedoch endgültig Schluss mit Nachlässigkeiten. In der Abwehr wurde richtig geackert, sodass kein sauberes Passspiel der Münchnerinnen möglich war. Die wenigen Torchancen, sowie alle 7-m wurden von der überragend aufgelegten Torfrau Verena entschärft. Die Brannenburger Mädels nutzten die Balleroberungen konsequent um den Abstand auszubauen und ließen nur einzig zwei Gegentore zu. Zu keiner Minute haben sich die Mädels diese Überlegenheit anmerken lassen oder einen Gang zurück geschalten - obwohl sie keine Auswechselspielerinnen zur Verfügung hatten – und belohnten sich mit einem tollen Auswärts-Kantersieg mit 9:30 Toren.

das war wohl nix

13.01.17 - Nach einem ansprechenden Auftritt der jungen Damen ging es mit einem knappen Rückstand von 8:9 in die Kabine. Dort war offensichtlich die Inspiration auf der Strecke geblieben und Isar-Mitte nutzte konsequent seine Möglichkeiten. Am Ende stand es 22:12 für die Gastgeberinnen, die sich natürlich über zwei geschenkte Punkte freuten. 

Der Wille war stark

18.12.16 - Der Wille war stark, doch es fehlte mehr als nur ein Quentchen Glück, um in der Mozartstadt etwas Zählbares mitzunehmen. Die Gastgeberinnen waren mit voller Kapelle, sprich 14 Spielerinnen, angerückt und legte los wie die Feuerwehr. Allerdings schlugen sie aus der numerischen Überlegenheit zu wenig Kapital und büßten ihren komfortablen Vorsprung, 9:4, bis zur Halbzeitpause, 10:8, wieder ein. Gleiches Bild nach dem Seitenwechsel. Salzburg rannte in Sieben-Meilen-Stiefeln scheinbar uneinholbar davon, 17:11, unsere B-Girlies gaben sich aber nicht geschlagen und verkürzten nach der Eichhörnchen-Methode Tor um Tor den Rückstand. Kurz vor dem Ende bot sich nicht nur einmal die Möglichkeit, den 18:18 Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch die Kugel fand einfach nicht den Weg ins Gehäuse und so ging es mit einer knappen 17:18 Niederlage auf die nächtliche Heimreise durch das Schneegestöber.                    

kleiner kader - große sprünge

Mit einem äußerst dünnen Kader gelangen in den zwei zurückliegenden Spielen gegen München-Ost, 36:12, und Vaterstetten, 39:19, außergewöhnlich große Sprünge. Die handvoll B-Girlies werden hervorragend von den C-Mädels unterstützt, so dass trotz zwischenzeitlicher Verletztenmisere achtbare Ergebnisse zu Buche stehen.

11.12.16 - Nach einem zähen Beginn, 7:5, gelang es den B-Girlies immer mehr, sich von den mit zunehmender Spielzeit harmloser agierenden Ostler Mädels abzusetzen. Mit einem deutlichen Vorsprung, 17:9, ging es in die Kabine und nach dem Seitenwechsel wurde noch einmal kräftig auf die Tube gedrückt. Obwohl mit lediglich sechs Feldspielerinnen die Luft für so manchen Teenager bei diesem Tempo äußerst dünn zu werden drohte, behielt man gegen die ebenfalls nur mit sieben Spielerinnen angereisten Gäste klar die Oberhand.                                 

04.12.16 - Eine Zwangspause von einem knappen Monat, drei von sechs B-Girlies waren verletzungsbedingt mehrere Wochen ausgefallen, konnte erstaunlicher Weise ohne größere Schäden in der Spielauffassung überstanden werden. Dank unserer drei verlässlichen Aushilfkräfte aus dem C-Mädels-Team gelang es den Spielbetrieb wieder aufzunehmen und mit einem Paukenschlag zurückzukehren. Eine bewegliche, offensiv ausgerichtete Abwehr gepaart mit einem gelungenen Umschaltspiel sorgten bereits zum Seitenwechsel, 22:6, für einen klaren Spielverlauf. Dies bestätigte sich auch im zweiten Durchgang, bei dem Vaterstetten stark dagegen hielt und somit einen wesentlichen Anteil zu einem ansehnliches Handballspiel leistete. 

weibliche B gewinnt 24:15 gegen Altenerding

23.10.16 - Nach dem zehn kleine Negerlein-Prinzip werden die Spielerinnen immer weniger und dennoch gelingt es mit den vorhandenen Nachwuchstalenten einen zumindest zahlenmäßig überlegenen Gegner in Schach zu halten. Doch auch wenn das Ergebnis mit 24:15 deutlich ausgefallen ist, gab es noch viele bis sehr viele Trainingsansätze zu erkennen. Erfreulich war, das sich Sophia auf der Position das zentralen Rückraumspielers gut zurecht gefunden hatte, nach dem sich Julia nach wenigen Spielminuten in der zweiten Halbzeit mit einer Bänderverletzung aus dem Spiel verabschiedete. Durch "phasenweises" Tempospiel gelang es eine verdiente Führung bis zur Pause, 11:7, herauszuspielen, die bis zum Schlußpfiff erfolgreich mit großem Vorsprung verteidigt wurde. 

weibliche B unterliegt 28:14 in Unterhaching

09.10.16 - Unterhaching hat vor allem in der ersten Halbzeit eindrucksvoll seine Favoritenrolle untermauert und dabei sicherlich auch von den statisch spielenden Gästen profitiert. Nach dem 4:3 für die Gastgeber stellten die Mädels aus dem Inntal das Handballspielen ein, hissten die weiße Fahne und ging nach zehn Toren in Folge mit einem klaren Rückstand in die Pause. Diese war auch dringend nötig, um das kleine Einmaleins des Handballspiels wieder aufzufrischen. Die Mädels präsentierten sich nun wesentlich spiel- und lauffreudiger, was sich letztendlich auch in einem akzeptablen Ergebnis niederschlug. 

Auf den Weg in die Landesliga-Quali!

24.04.16, 1. BOL-Quali-Turnier in Simbach

Am Sonntag machten wir uns mit der weiblichen B-Jugend auf zur ÜBOL-Quali nach Simbach. Dort hofften wir, trotz unseres geringen Kaders eine gute Leistung auf dem Spielfeld an den Tag zu legen, was uns größtenteils auch gelungen ist.
 
Das erste Spiel hatten wir gegen den HSG Straubing zu bestreiten. Mit noch voller Leistungsfähigkeit konnten wir bereits nach 12 Minuten eine Führung von 7:5 für uns herausspielen und damit zufrieden die erste Halbzeit beenden. Auch in der darauffolgenden Halbzeit hatten wir leichtes Spiel und triumphierten letztendlich mit 15:10.
 
Nach einer kurzen Pause mussten wir uns im zweiten Spiel gegen Altötting beweisen. Dies gelang uns vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut, welche sich durch einige schöne Angriffe und einer starken Abwehr auszeichnete. Somit gingen wir mit einem Zwischenstand von 7:1 in die Halbzeitpause. Leider schlich sich danach ein wenig Unkonzentriertheit ein und wir ließen unsere Gegner ein wenig aufholen. Trotz allem konnten wir das Spiel mit einem 12:6 Sieg auf die sichere Seite bringen.
 
Das dritte Spiel war gegen den Gastgeberverein Simbach. Im Gegensatz zu den beiden anderen Spielen, war dieses eine ziemlich enge Kiste, da nun die 8 Mädls langsam anfingen, mit den Kräften zu kämpfen. Anfänglich kamen wir nicht richtig in Fahrt und mussten mit einem eher mageren Ergebnis von 3:5 in die Pause gehen. Nach einigen ermutigenden Worten und Tipps von unserem Trainer starteten wir mit neuem Mut und kämpften uns erfolgreich in das Spiel zurück. Einige Minuten später schafften wir den Ausgleich, welchen wir bis zum Ende hin sogar zu einem 9:7 Sieg ausbauen konnten.
 
Nun waren bereits ¾ des Spieltages geschafft, jedoch stand uns noch das Spiel gegen den stärksten Gegner Salzburg bevor. Nun zeichnete sich der Spielermangel sehr in den Kräften aus und wir mussten uns in der ersten Halbzeit mit 5:8 geschlagen geben. Aber ganz kampflos wollten wir dieses Spiel natürlich nicht beenden. Mit den letzten Kraftreserven kämpften wurde bis zu Schluss hart gekämpft, allerdings gaben wir uns dann doch mit 16:14 geschlagen.
 
Trotz dieser einen Niederlage konnten wir das Turnier als Erster verlassen und freuen uns schon sehr darauf, unser Können in der Landesligaquali unter Beweis stellen zu können! 

JugendqualifikationSaison 2018/2019

Wochenende 12./13. Mai

 

2. Runde WA  Landesliga

Gegner:

DJK Rohrbach

TSV Wertingen

Schwabmünchen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© TSV Brannenburg Abteilung Handball