Lichtblick im Abstiegskampf

Sonntags Abend fuhren die Herren 1 nach Freilassing.

Nachdem zwei von drei Autobesatzungen leichte Probleme hatten die Halle zu finden, beziehungsweise noch gewisse Umwege fahren mussten, fanden sich erst 25 Minuten vor Spielbeginn die letzten Spieler in der Halle ein.

Trotzdem fanden die Brannenburger sehr gut ins Spiel. Die Abwehr, im Laufe der Saison das Problem der Brannenburger, stand absolut sattelfest. Im Angriff brauchte man zwar ein paar Minuten um auf Betriebstemperatur zu kommen, dafür zeigte man dann wirklich sehenswerte Kombinationen. So stand es nach 20 gespielten Minuten bereits 13:4 für unsere Herren. Während die Abwehr als Team funktionierte, konnte sich im Angriff vor allem Vinzenz Grandauer auszeichnen. Neben sehenswerten Anspielen auf seine Mitspieler kam er selbst zu fünf Torerfolgen.

Leider ließen die Brannenburger Bemühungen, wohl im Gefühl des sicheren Sieges, vor allem in der Abwehr etwas nach. Der letzte Schritt wurde nicht mehr getan, Lücken nicht mehr zugelaufen. Zumindest ließ man in der Vorwärtsbewegung nicht nach und so ging man verdient mit acht Toren Führung (17:9) in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit verlief wie die erste endete. Im Angriff zeigte man ab und an schöne Kombinationen, welche man auch mit Torerfolgen abschließen konnte. War es in der ersten Hälfte Vinzenz der die Akzente setzte, drehte Martin Astner nun auf (wenn er auch in einigen Szenen zu überhastet agierte). In der Abwehr ließ man Freilassing allerdings zu sorglos agieren. Vor allem der Freilassinger Deckenbrock konnte sich so immer wieder mit leichten Kreisanspielen in Szene setzen.

Schlussendlich endete das Spiel mit 32:23 für unsere Erste. Da die anderen „Kellerkinder“ der Tabelle zum Teil spielfrei hatten, kann man noch nicht von einem Befreiungsschlag im Abstiegskampf sprechen. Aber Brannenburg hat gezeigt zu was es fähig ist und daran gilt es den nächsten Spielen anzuknüpfen. In diesem Sinne Männer, es geht immer noch um ein Grillfest